präsentiert von
Menü
Erstes Heimspiel

Amateure mit Vorfreude aufs Derby

Es ist eines der absoluten Highlights der Regionalligasaison! Gleich im ersten Heimspiel der Amateure des FC Bayern kommt es am Sonntag um 13 Uhr im Stadion an der Grünwalder Straße zum Münchner Derby gegen die zweite Mannschaft des TSV 1860 München. Nach dem 1:1-Unentschieden am Mittwoch beim FV Illertissen zum Auftakt peilt das Team von Trainer Heiko Vogel den ersten Sieg der neuen Spielzeit an. Der 39-jährige Coach erwartet „ein Duell auf Augenhöhe.“

Mit der Leistung seiner Mannschaft zeigte sich Vogel nach dem Remis in Illertissen zufrieden. Einzig das Ergebnis passte am Ende nicht. „Leider haben wir nur eine unserer vielen Chancen genutzt und uns hinten einmal nicht gut angestellt“, meinte der Amateure-Trainer nach der Auftaktpartie. Nur vier Tage später können es die Bayern gegen die U21 des TSV 1860 besser machen.

Die Vorfreude auf das erste große Saisonhighlight beim FCB II ist groß. „Natürlich freuen wir uns auf das Derby, das ist das, was den Fußball ausmacht. Wir wollen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken“, beschrieb Vogel. In der Vorsaison konnten die Bayern beide Partien gegen die kleinen Löwen mit 3:1 und 1:0 für sich entscheiden.

'Etwas Besonderes, vor dieser Kulisse zu spielen'

Traditionell ist das Duell der Amateure gegen die zweite Mannschaft des TSV 1860 ein absoluter Zuschauermagnet. In der vergangenen Spielzeit kamen zu beiden Partien jeweils knapp 12.000 Fans ins Grünwalder Stadion. „Es ist natürlich etwas Besonderes, vor dieser Kulisse zu spielen“, freut sich auch Vogel auf die tolle Atmosphäre am Sonntag.

Vier Punkte konnte die Reserve des TSV 1860 aus den ersten drei Spielen der Saison sammeln. Auf das 1:1-Unentschieden gegen Wacker Burghausen zum Auftakt folgte ein deutlicher 5:1-Erfolg gegen den SV Schalding-Heining. Zuletzt unterlag die Mannschaft von Trainer Daniel Bierofka beim FC Memmingen mit 0:2.

Die personelle Situation bei den FCB-Amateuren hat sich gegenüber der Partie in Illertissen nicht verändert. Leopold Zingerle (Fingerbruch), Steeven Ribéry (muskuläre Probleme) und Niklas Dorsch (Aufbautraining nach Wadenbeinbruch) befinden sich zwar auf einem guten Weg, werden allerdings erst in ein paar Wochen aufs Feld zurückkehren können. Patrick Puchegger wird nach seinem Kreuzbandriss in den nächsten Wochen operiert.

Weitere Inhalte