präsentiert von
Menü
Gruppengegner gesucht

FCB fiebert CL-Auslosung entgegen

Die Spannung steigt! Knapp drei Monate nach dem Finale im Berliner Olympiastadion steht die neue Champions-League-Saison wieder in den Startlöchern. Gebannt richten sich am Donnerstag die Blicke der besten 32 europäischen Vereine nach Monaco, wo am frühen Abend im weltberühmten Grimaldi-Forum die Auslosung der diesjährigen Gruppenphase stattfindet (ab 18:00 Uhr im FCB-Liveticker). Der FC Bayern nimmt zum insgesamt 19. Mal an der Königsklasse teil und gehört fast schon standesgemäß zu den acht Teams, die im ersten Lostopf gesetzt sind.

Das liegt in dieser Saison aber vor allem daran, dass sich der FCB als Meister für die Königsklasse qualifiziert hat. Denn nach einer Reform der Setzlisten bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) werden die acht Gruppenköpfe nicht mehr nach dem UEFA-Klub-Ranking gebildet, sondern von den jeweiligen Meistern der sieben stärksten europäischen Ligen sowie dem Titelverteidiger. Somit rücken Teams wie PSV Eindhoven und Zenit St. Petersburg unter die acht gesetzten Mannschaften auf.

Dem deutschen Rekordmeister droht somit bereits in der Gruppenphase der eine oder andere Hochkaräter aus Topf 2 als Gegner. Neben den beiden spanischen Hauptstadtklubs Real und Atlético Madrid kommen auch der FC Valencia, der FC Porto und Arsenal London infrage. Auch ein Wiedersehen mit den beiden ehemaligen Bayern-Profis Bastian Schweinsteiger oder Martin Demichelis ist möglich, da sich sowohl Manchester United als auch ManCity im zweiten Lostopf befinden.

Spanien mit 5 Klubs vertreten

Nicht minder schwierig sind die Mannschaften, die in Topf 3 auf die Auslosung warten. So wie der fünfte spanische Teilnehmer im diesjährigen Wettbewerb, Europa-League-Gewinner FC Sevilla. Aber auch Olympique Lyon, Dynamo Kiew, Galatasaray Istanbul (mit Hamit Altintop und Lukas Podolski), der AS Rom oder Olympiakos Piräus sind mögliche Gegner für das Team von Trainer Pep Guardiola. Ebenfalls möglich ist ein Wiedersehen mit ZSKA Moskau, das bereits in den vergangenen beiden Spielzeiten Gruppengegner der Bayern war, sowie mit Schachtar Donezk, dem Widersacher im letztjährigen Achtelfinale.

Interessante Duelle versprechen auch die Teilnehmer in Topf 4, in dem sich neben den beiden Bundesligisten VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach, auf die der FCB allerdings nicht treffen kann, vornehmlich Außenseiter befinden. Mit BATE Borisov und Maccabi Tel Aviv haben die Münchner bereits in der jüngeren Vergangenheit ihre Erfahrungen gemacht, aber auch Dinamo Zagreb, Malmö FF, KAA Gent oder der kasachische Klub FC Astana könnten sich als unangenehmer Rivale für den fünfmaligen Cupgewinner erweisen.

Die nicht gesetzten Vereine werden bei der Auslosung gemäß ihres UEFA-Koeffizienten, der sich aus den sportlichen Leistungen der letzten fünf Spielzeiten berechnet, auf die Lostöpfe zwei bis vier verteilt. Für jede Gruppe wird ein Team aus jedem Topf gezogen. Klubs aus demselben Landesverband können nicht aufeinandertreffen, Gruppenduelle des FC Bayern mit dem VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach (beide in Topf 4) und Bayer Leverkusen (Topf 2) sind somit nicht möglich. Die Gruppenphase startet am 15./16. September, das Finale im Mailänder San Siro-Stadion findet am 28. Mai 2016 statt.

Weitere Inhalte