präsentiert von
Menü
Zu Gast in Hoffenheim

FCB visiert den ersten Auswärtssieg an

Der Auftakt ist gelungen, nun gilt es, nachzulegen. Eine Woche nach dem ungefährdeten 5:0-Erfolg im Saison-Eröffnungsspiel gegen den Hamburger SV will der FC Bayern am Samstag bei 1899 Hoffenheim (ab 15:30 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) auch auswärts den ersten Dreier einfahren. „Für uns ist es wichtig, von Anfang an die Punkte einzusammeln und den Mitkonkurrenten um die Deutsche Meisterschaft keine Schwäche zu zeigen“, sagte Torhüter Manuel Neuer vor der Partie in Hoffenheim.

Doch die Aufgabe für den Rekordmeister beim Tabellen-Elften, der sein Auftaktspiel in Leverkusen knapp mit 1:2 verlor, wird laut Neuer „schwierig. Es waren dort oft enge Spiele. Aber: Wir werden versuchen, dem Gegner unser Spiel aufzudrücken.“ Auch Bayern-Trainer Pep Guardiola weiß um die Schwere der Aufgabe. „Das wird ein komplett anderes Spiel als gegen Hamburg“, warnte der Katalane. Denn während der HSV tief in der eigenen Hälfte verteidigte, bevorzugt Hoffenheim ein aggressives Pressing.

„Sie spielen sehr intensiv, machen Druck und gehen immer nach vorne“, charakterisierte Guardiola die Spielweise der Kraichgauer, gegen die der FCB in 14 Spielen noch unbesiegt ist. „Wir müssen aufpassen, dass wir da keine Fehler machen und einen Konter kriegen“, meinte auch Arjen Robben, der sein Team in dieser frühen Phase der Saison „auf einem guten Weg“ sieht. „Wenn man das erste Spiel 5:0 gewinnt, dann hat man nicht viel zu beklagen.“

Personell die Qual der Wahl

Insgesamt müsse das Team „so schnell wie möglich in den Rhythmus kommen und gute Ergebnisse holen“, so Robben weiter. Das sieht auch Philipp Lahm so: „Man wird die Meisterschaft nicht am ersten oder zweiten Spieltag gewinnen. Aber man kann Boden verlieren“, meinte der Kapitän des Rekordmeisters. Daher wolle man am Samstag in Hoffenheim „die nächsten drei Punkte einfahren“.

Personell hat Guardiola erneut die Qual der Wahl. Fast alle Spieler sind fit, lediglich die langzeitverletzten Franck Ribéry, Holger Badstuber, Javi Martínez und Jan Kirchhoff sind nicht einsatzfähig. Und so wird es wie schon in der Vorwoche gegen den HSV wieder Härtefälle geben, wenn es um die 18 Plätze im Kader geht. „Die Startelf ist schwierig. Aber das ist mein Beruf“, sagte Guardiola und versicherte: „Ich habe mit meinen Spielern kein Problem. Das einzige Problem ist, sie wollen alle spielen. Und manchmal ist meine Entscheidung anders.“

Infos zum Gegner

Trainer Markus Gisdol: „„Wir trauen uns auch gegen die Bayern eine Menge zu. Wir werden sicher nicht in Ehrfurcht erstarren, sonst machen die Bayern einen kaputt.“

Es fehlen: Hamad (Aufbautraining), Hertling (Kniereizung)

Weitere Inhalte