präsentiert von
Menü
'Er wird explodieren'

'Ich bin bereit' - Coman stellt sich vor

Ob er schon Kinder habe? Was für ein Typ er sei? „Kein Kommentar.“ Sein Privatleben ist tabu. Kingsley Coman ist zum Fußballspielen nach München gekommen - und nur darüber wollte der 19 Jahre alte Franzose am Donnerstagnachmittag bei seiner offiziellen Vorstellung auch sprechen. „Ich war ja schon bei großen Vereinen in Europa. Aber der FC Bayern steht für mich über anderen Klubs“, merkte Coman vor rund 50 Journalisten an der Säbener Straße an, „ich möchte meinen Beitrag leisten, möglichst viele Titel zu gewinnen. Ich werde mich voll reinhängen und alles geben.“

Bei Paris St. Germain und Juventus Turin machte der französische U21-Nationalspieler bereits Halt, nun soll er bei den Bayern auf den Flügeln wirbeln. „Am liebsten spiele ich links, aber rechts ist auch in Ordnung“, berichtete Coman, der beim italienischen Meister Juve in der vergangenen Saison 20 Pflichtspiele absolvierte. Im Champions-League-Finale gegen den FC Barcelona kam er zu einem Kurzeinsatz. Warum nun der Schritt zum FC Bayern?

„Der FC Bayern ist ein Klub, der zu meinem Spielstil passt“, so Coman, „die Liga ist offener als in Italien und es fallen mehr Tore. Das liegt mir mehr.“ Matthias Sammer betonte, man habe dem jungen Franzosen die „Perspektiven beim FC Bayern“ aufgezeigt. „Und dann hat er sich für uns entschieden.“ Die Tatsache, dass das Spiel des Deutschen Meisters auf schnelle Außenstürmer zugeschnitten ist, überzeugte Coman.

„Er ist schnell, beweglich, technisch gut, spielintelligent. Das sind Voraussetzungen, die für unsere Mannschaft sehr interessant sind“, betonte Sammer, „er kann uns sofort verstärken. Sein Potenzial ist außergewöhnlich. Wir sind sehr glücklich, dass er bei uns ist.“ Da mit Arjen Robben und Franck Ribéry die 1A-Flügelflitzer derzeit verletzt ausfallen, könnte Coman bereits am Samstag gegen den FC Augsburg zu seinem Debüt kommen.

Erstes Treffen mit Vorbild Ribéry

„Ich kann sofort spielen. Ich bin in einer guten Verfassung. Wenn man mir sagt, ich soll spielen, bin ich bereit“, sagte der Offensivmann. Auch Sammer kann sich vorstellen, dass Pep Guardiola schon am Wochenende auf Coman setzt - zumindest für ein paar Minuten. „Wenn der Trainer ihn aufstellt, wird er explodieren.“ Allerdings dürfe man keine Wunderdinge erwarten. „Wir müssen ihm ein bisschen Zeit geben.“

Coman soll so schnell wie möglich ins Team integriert werden. Die Sprache sei hierfür entscheidend. Noch spricht er nur Französisch und ein paar Brocken Englisch. Doch schon bald wird er mit den ersten Deutschstunden beginnen, verriet Sammer. „Das ist eine sehr wichtige Grundlage.“ Eine große Hilfe in den ersten Wochen könnte sein Landsmann Franck Ribéry werden.

Am Donnerstag lernten sich beide im Leistungszentrum kennen. „Er ist ein großes Vorbild“, verriet Coman. Ribéry habe ihm sofort seine Unterstützung versprochen. „Schon bei meiner Ankunft habe ich gesehen, dass das ein großartiger Klub ist. Ich fühle mich sehr gut aufgenommen.“ Genug geredet. Stolz präsentierte er noch sein neues Trikot, dann machte er sich bereit fürs erste Mannschaftstraining - jetzt will Coman auf dem Rasen durchstarten!