präsentiert von
Menü
'Wichtiger Schritt'

Lewandowskis Torflut tut Bayern gut

Es macht in diesen Tagen einfach Spaß, den FC Bayern spielen zu sehen. 3:0 in Darmstadt, 5:1 gegen Wolfsburg, 3:0 in Mainz. Und nun 5:0 in der Champions League gegen Dinamo Zagreb - da kommt der traditionelle Wiesn-Besuch der Mannschaft am Mittwoch gerade recht. „Wir werden uns sicherlich nicht abschießen. Das haben wir noch nie gemacht“, kündigte Thomas Müller an, „aber wir werden den Nachmittag sicherlich mit dem einen oder anderen Bierchen genießen.“

Das haben sie sich auch verdient. Gegen Dinamo feierten die Bayern den zehnten Pflichtspielsieg in Serie. Es läuft! „Wir sind in einer guten Form“, stellte Pep Guardiola fest. Auch, weil ein Mann derzeit alles trifft: Robert Lewandowski. Seinen unglaublichen fünf Toren gegen Wolfsburg und seinem Doppelpack in Mainz ließ er am Dienstagabend drei weitere Treffer (21. Minute, 28., 55.) folgen. Das Erfolgsrezept des Polen: „Ich will einfach immer mehr.“

Lewandowski ist nun nicht mehr nur bester Torschütze der Bundesliga und EM-Qualifikation, sondern auch der Champions League. Wow! „Wenn er so weitermacht, ist das sehr gut für die Mannschaft. Wir müssen schauen, ihn weiter gut in Position zu bringen“, sagte Müller, der - wie Xabi Alonso - fünf Tage vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund Kräfte sparen durfte und erst im Laufe der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde.

Erst Wiesn, dann 'Gipfeltreffen' mit Dortmund

Die Partie gegen überforderte Kroaten war da längst entschieden. Denn schon vor der Pause hatten Douglas Costa (13.), Mario Götze (25.) und eben Lewandowski für klare Verhältnisse gesorgt. „Es ist auch mal ein schönes Gefühl, wenn es zur Halbzeit 4:0 steht“, spielte Müller darauf an, dass der FCB zuletzt meist erst nach dem Seitenwechsel heiß lief. „Heute haben wir mal getauscht: die erste Halbzeit war besser, die zweite ein bisschen schlechter.“

Unter dem Strich stand eine „gute Leistung“ (Guardiola) und der beste Champions-League-Start der Vereinsgeschichte. 3:0 in Piräus, nun 5:0 gegen Dinamo - „besser kann’s nicht sein“, stellte Müller fest, „die ersten zwei Siege sind schon ein ganz wichtiger Schritt.“ Der FCB führt die Tabelle der Gruppe F mit sechs Punkten an. In den beiden anstehenden Partien gegen den überaschenderweise noch punktlosen FC Arsenal könnte Guardiolas Team den Achtelfinal-Einzug bereits perfekt machen.

„Wir sind auf einem guten Weg“, erklärte der spanische Coach. Zu hoch bewerten wollte beim FCB den hohen Sieg gegen Dinamo Zagreb allerdings keiner. Alle wissen: Mit dem Bundesliga-Zweiten Dortmund wartet am kommenden Wochenende ein anderes Kaliber. „Es wird ein Gipfeltreffen vom Feinsten. Ganz Fußball-Deutschland schaut schon sehr gespannt Richtung Sonntag“, so Müller. Bis dahin bleibt noch etwas Zeit. Zum Regenerieren, Trainieren - und zum Anstoßen auf der Wiesn.

Weitere Inhalte