präsentiert von
Menü
3:1 gegen Lewandowskis Polen

Müller und Götze schießen DFB-Elf zum Sieg

Das sah doch richtig gut aus! Mit einer starken Vorstellung und vier Münchnern in der Startelf hat sich die deutsche Nationalelf (nun 16 Punkte) an die Spitze ihrer EM-Qualifikationsgruppe gesetzt. Gegen den bisherigen Tabellenführer Polen (14) um Kapitän Robert Lewandowski feierte der Weltmeister in Frankfurt einen wichtigen 3:1 (2:1)-Erfolg. In Thomas Müller (12.), Mario Götze (19./82.) und Lewandowski (36.) trugen sich ausschließlich Profis des FC Bayern in die Torschützenliste ein.

„Uns war von vornherein bewusst, dass wir drei Punkte holen müssen“, sagte ein glücklicher Götze im Anschluss, „wir können sehr zufrieden sein.“ Auch Müller war „erleichtert, dass wir gewonnen haben“, die DFB-Elf habe „gut gespielt“ und war „feldüberlegen“. „Wir sind natürlich zufrieden, gegen den stärksten Gruppengegner gewonnen zu haben, aber wir müssen noch an uns arbeiten.“

Mit Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Müller und Götze auf der einen sowie Lewandowski auf der anderen Seite standen alle nominierten Münchner von Anfang an auf dem Feld. Und in der mit 48.500 Zuschauern ausverkauften Frankfurter Commerzbank-Arena standen die FCB-Profis ein ums andere Mal im Mittelpunkt – zum Beispiel, als Müller nach einer feinen Kombination zwischen Jonas Hector und Karim Bellarabi das 1:0 (12.) erzielte; sein 28. Länderspieltor im 64. Spiel.

'... da hatten wir Glück'

Die deutsche Elf lag verdient vorne, beschäftigungslos blieb Neuer jedoch nicht. Seine bis dahin größte Tat musste der Bayern-Keeper gegen Polens Grosicki vollbringen (17.). Fast im direkten Gegenzug ließ Götze die deutschen Fans jubeln, als er mit einem wuchtigen Flachschuss das 2:0 (19.) besorgte. Die Polen zeigten sich indes nur kurz geschockt und kamen durch Lewandowski (36.) zum Anschlusstreffer. Glück hatte die DFB-Elf zudem, als erst Neuer (45.+1) und Sekunden später Götze auf der Linie gegen Lewandowski die Führung in die Pause retteten. „Da hatten wir Glück“, wusste der WM-Final-Torschütze.

Turbulent ging es auch nach dem Seitenwechsel zu. In beiden Strafräumen wurde es zuweilen brandgefährlich, mit einem Schlenzer an den Pfosten (57.) kam Götze einem weiteren Torerfolg am nächsten. Doch auch Müller mit einem Stocherer (71.) und Mats Hummels per Kopf (72.) waren nah dran an der Vorentscheidung. Die sollte dann schließlich Götze (82.) besorgen, der einen Abpraller nach abgefälschtem Müller-Schuss über die Linie drückte. Am Montag (20:45 Uhr) kann der Weltmeister in Schottland nachlegen, Polen empfängt zeitgleich das Tabellenschlusslicht aus Gibraltar.

So spielte die deutsche Nationalelf: Neuer - Can, Boateng, Hummels, Hector - Schweinsteiger, Kroos Müller, Özil, Bellarabi (53. Gündogan) - Götze (90. Podolski)

Weitere Inhalte