präsentiert von
Menü
Viel Lob für Boateng

Neuer erwartet 'kein leichtes Spiel' in Schottland

Vorne verdienten sich Doppeltorschütze Mario Götze sowie Torschütze und Vorbereiter Thomas Müller Bestnoten, doch auch die zwei Bayern-Profis in der Defensive waren wichtige Erfolgsgaranten beim 3:1-Sieg der deutschen Nationalmannschaft am vergangenen Freitag in der EM-Qualifikation gegen Polen: Jérôme Boateng und Manuel Neuer.

„Von 100 Torhütern halten den 99 vielleicht nicht, aber bei Manu kann das schon mal passieren“, sagte Polens FCB-Angreifer Robert Lewandowski, der kurz vor der Pause den 2:2-Ausgleich auf dem Fuß hatte, aber an Neuer scheiterte. Vor Neuer glänzte Boateng mit kompromisslosem Zweikampfverhalten und präzisem Passspiel.

Boateng sei ein „Weltklasse-Innenverteidiger“, sagte Bundestrainer Joachim Löw vor der drittletzten Partie in der EM-Qualifikation am Montag in Schottland. Der FCB-Verteidiger befinde sich „auf einem unglaublich hohen Niveau, was die Defensive betrifft“, sei aber gleichzeitig „auch wichtig für unser Spiel nach vorne“.

'Müssen dagegenhalten'

„Er bringt alles mit“, verwies Neuer auf Schnelligkeit, Kraft, Kopfballstärke, aber auch Passspiel Boatengs. „Er tut dem Gegner weh, weil er die Pässe in die zweite oder dritte Zone spielt, wo du mit einem Pass vier, fünf Spieler ausspielen kannst“, so der DFB-Torhüter.

Mit ihren Qualitäten werden Boateng und Neuer auch im Glasgower Hampden Park eine wichtige Rolle im deutschen Team spielen. „Ich habe noch nie hier gespielt und freue mich auf die Stimmung“, meinte Neuer einen Tag vor der Partie. Der Bayern-Keeper erwartet „kein leichtes Spiel“ gegen den Gruppenvierten: „Sie werden mit Sicherheit alles geben, alles in die Waagschale werfen. Wir müssen dagegenhalten.“

Am Freitag eroberte das DFB-Team durch den Sieg gegen Polen die Tabellenführung in Qualifikationsgruppe D. „Das wollen wir nicht mehr hergeben“, betonte Boateng. Vielleicht ist sogar noch mehr möglich: Mit einem Sieg gegen Schottland und zeitgleicher Schützenhilfe von Georgien in Irland könnte sogar schon vor den beiden abschließenden Quali-Spielen das EM-Ticket gebucht werden.

Weitere Inhalte