präsentiert von
Menü
Robben nicht im Kader

FCB bezieht Quartier in London - mit Coman

London, here we come! Zwei Tage vor dem Champions-League-Spiel beim FC Arsenal (Dienstag, 20:45 Uhr) hat der FC Bayern am Sonntagabend sein Quartier in der englischen Hauptstadt bezogen. Mit Ausnahme von Youngster Milos Pantovic reisten jene Akteure mit, die erst am Vorabend aus Bremen zurückgekehrt waren. Besonders erfreulich: Kingsley Coman stieg nach überstandenen muskulären Problemen in den Flieger – genau wie Ivan Lucic, der als dritter Keeper mitreist. Für Arjen Robben indes kam die Reise nach London noch zu früh.

„Wegen der vielen Staus in London dauert eine Reise von der Säbener Straße in das Hotel in London fünf bis sechs Stunden. Das wäre vor dem Spieltag viel Zeit in Bus und Flugzeug“, erklärte Pep Guardiola die frühzeitige Anreise nach London, einen Tag früher als gewohnt. Philipp Lahm sagte: „In London ist man viel unterwegs, deswegen fliegen wir zwei Tage vor dem Spiel. Das gehört dazu. Wir bereiten uns immer professionell vor.“

Die Vorahnung der Bayern bestätigte sich schon beim Anflug, der aufgrund des überfüllten Luftverkehrs in London knapp eine Stunde später als geplant erfolgte. Nach knapp eineihalbstündigem Flug landeten die Münchner schließlich um kurz nach halb acht Uhr Ortszeit (MESZ -1 Std.) auf englischem Boden und machten sich auf den Weg ins Mannschaftshotel.

Lewandowski fühlt sich 'sehr gut'

Im Emirates Stadium erwarten die Münchner am Dienstag „ein schweres Spiel“, wie Abwehr-Ass Jérôme Boateng kurz vor dem Abflug sagte, „aber wir wollen auch in London gewinnen“. „Arsenal ist unter Druck, aber zu Hause immer gefährlich“, weiß auch Robert Lewandowski um die Stärken der Gunners, die ihre ersten beiden Gruppenspiele in Zagreb und gegen Piräus verloren hatten.

Der nach dem Bremen-Spiel leicht am Oberschenkel lädierte Pole wird „zu 100 Prozent“ einsatzbereit sein, wie Lewandowski noch einmal bestätigte, „ich fühle mich sehr gut.“ Und auch bei David Alaba ist die Vorfreude groß auf das Duell mit dem englischen Spitzenklub: „Es wird kein einfaches Spiel in London, aber wir freuen uns alle sehr darauf.“

Weitere Inhalte