präsentiert von
Menü
Inside

Erst Training, dann Flug - FCB zurück in München

Viel Zeit zum Genießen bleibt nicht, denn die Regenerationszeit bis zum nächsten Spiel am Freitag in Frankfurt ist kurz. Und so wurde am Mittwochmorgen nach der 3:1-Gala in Wolfsburg schon wieder trainiert. Die Startelf des Pokalspiels radelte sich im Hotel die Müdigkeit aus den Beinen, die anderen, wie Arjen Robben, Arturo Vidal oder Medhi Benatia, gaben auf einem Platz in der Nähe des VfL-Stadions bei nebliger Herbstkälte Vollgas. „Wir müssen schnell Kräfte sammeln für Freitag“, sagte Robben. Nach der Einheit machte sich die Mannschaft schließlich auf den Weg zurück nach München, wo sie am frühen Nachmittag eintraf.

Arbeit auch an der Säbener Straße

Auch an der Säbener Straße wurde in Abwesenheit des 18er-Kaders gearbeitet. Tom Starke etwa absolvierte Ausdauerläufe sowie Koordinations- und Kraftübungen und arbeitete mit dem Ball. Auch Sebastian Rode legte auf dem Rasen eine regenerative Laufeinheit ein und bestritt Stabilitätsübungen. Zudem schwitzten Holger Badstuber und Franck Ribéry im Leistungszentrum.

Quotenrenner FCB

Der Pokalhit lockte am Dienstagabend zahlreiche Zuschauer vor die Bildschirme. 8,06 Millionen Zuschauer schalteten die Liveübertragung der ARD ein – das entspricht einem Marktanteil von 25,1%. 300.000 Fans sahen den 3:1-Erfolg zudem beim Pay-TV-Sender Sky.

Ligapokal-Aus für Arsenal

Während die Münchner ihre Pokalmission erfolgreich bestritten haben, ist der FC Arsenal am Dienstagabend aus einem Cup-Wettbewerb ausgeschieden. Im Achtelfinale des Ligapokals verlor der kommende Champions-League-Gegner des FCB beim Zweitligisten Sheffield Wednesday mit 0:3 (0:2). Ross Wallace (28.), Lucas Joao (40.) und Sam Hutchinson (52.) trafen für den Außenseiter. Besonders bitter: Bei den Londonern mussten Alex Oxlade-Chamberlain und Theo Walcott bereits in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt werden.

Weitere Inhalte