präsentiert von
Menü
'Besser geht es nicht'

Leupolz & Co. vor 'Riesenspiel' gegen Enschede

Thomas Wörle wollte sich eigentlich nichts anmerken lassen. Doch der Reisestress nach vier Auswärtsspielen in Folge hat „Spuren hinterlassen“, wie der Trainer der Bayern-Frauen mit heiserer Stimme zugeben musste. Der Vorfreude auf das bisherige Saisonhighlight tut der Kräfteverschleiß jedoch keinen Abbruch. Denn am Mittwochabend (19 Uhr, live im TV bei Sport1, Highlights bei FCB.tv) steigt im Grünwalder Stadion das spannungsgeladene Champions-League-Rückspiel gegen Twente Enschede!

„Ein Flutlichtspiel, die Hymne, viele Gänsehautmomente – besser geht es nicht“, fiebert Melanie Leupolz dem Sechzehntel-Final-Rückspiel gegen die Niederländerinnen entgegen. Die Ausgangsposition ist nach dem 1:1 im ersten Aufeinandertreffen vorige Woche gut, ein torloses Remis würde bereits zum Weiterkommen reichen. Aber: „Nur reagieren ist nicht unsere Stärke. Wir wollen nach vorne spielen und Tore machen“, versichert Leupolz.

Aus dem Hinspiel haben die Münchnerinnen ihre Lehren gezogen. „Twente hat gute Fußballerinnen und ist bei Kontern extrem gefährlich“, weiß Leupolz, die im Hinspiel mit einem Traumtor den späten Ausgleich besorgt hatte. „Aber sie können auch körperlich gut hinlangen. Wir müssen gut stehen, kompakt sein und uns gegenseitig helfen.“

Fünf Ausfälle und zwei Fragezeichen

„In der Bundesliga würde Twente um die ersten vier Plätze mitspielen“, verdeutlicht auch Wörle, „das ist ein Los, das man in der Champions League zu diesem Zeitpunkt erst im Viertelfinale erwartet. Das ist eine große Aufgabe.“  Der Bayern-Trainer geht nach dem  Hinspiel jedoch optimistisch in das „Finale um den Einzug in die nächste Runde“, wie er skizziert. „Ich bin sicher, dass wir das schaffen werden.“

Dabei muss Wörle einige Spielerinnen ersetzen. Lena Lotzen, die am Montag erneut am Knie operiert werden musste, Katharina Baunach, Sarah Romert, Veronica Boquete und Mana Iwabuchi fehlen sicher, der Einsatz der angeschlagenen Caro Abbé ist fraglich. „Bei ihr wird es wohl nicht reichen“, befürchtet Wörle, der zumindest auf die angeschlagene Melanie Behringer hofft. „Ich weiß noch nicht, ob sie spielen kann. Aber sie kann beißen.“

Nationalspielerin Leupolz ist derweil topfit – und hofft auch auf Unterstützung von den Rängen. „In Enschede waren viele Bayern-Fans da, die Stimmung war super“, schwärmt die 21-Jährige. „Wenn wir morgen wieder unterstützt würden, wäre das große Klasse.“ Und auch Wörle wirbt für den Besuch des Grünwalder Stadions: „In der Champions League fühlt sich alles noch mal anders an. Es wird hochspannend. Ein Riesenspiel!“ Tickets (Erwachsene: 10 EUR, Studenten und Rentner: 8 EUR, Schüler: 3 EUR) gibt es an den Tageskassen direkt am Stadion.

Weitere Inhalte