präsentiert von
Menü
Zurück zu alter Stärke

Martínez: 'Fühle mich schnell, stark - einfach gut'

Acht schreibende Journalisten lauschten am Donnerstagmittag gerade den Ausführungen von Javi Martínez, als sich David Alaba hereinschlich. Breit grinsend. Ein paar Minuten hörte sich Alaba an, was sein Teamkollege zu erzählen hatte. Dann sagte er erstaunt: „Ein Interview auf Deutsch? Ja bist du deppert, top!“ Leicht verlegen stand Martínez auf und ging ein paar Meter weiter zu den TV-Journalisten. Dort eröffnete er Teil zwei des Pressegesprächs auf Bayerisch: „Servus! Habe die Ehre!“

Der Spanier ist in seinem vierten Jahr in Deutschland, längst sind München und der FC Bayern seine Heimat geworden - auch wenn sportlich hinter Martínez schwere Zeiten liegen. Eine Knieverletzung zwang den Defensivallrounder, der mit den Bayern gleich in seiner ersten Saison 2012/13 das Triple gewann, zu einer mehr als einjährigen Pause. Vor knapp zwei Wochen gegen Dortmund stand Martínez erstmals wieder über 90 Minuten auf dem Platz.

Innenverteidiger statt Sechser

„Ich fühle mich sehr schnell, stark, konzentriert - einfach gut“, berichtete er zwei Tage vor dem Bundesliga-Auswärtsspiel beim SV Werder Bremen (Samstag, 15:30 Uhr). Das Knie bereite ihm keinerlei Probleme mehr. „Ich bin noch nicht wieder bei 100 Prozent, aber fast. Das Spiel gegen Dortmund war ein super Test. Ich bin bereit für die nächsten Spiele“, so der Spanier, mit dem Pep Guardiola derzeit als Innenverteidiger plant.

In seiner Anfangszeit beim FCB war Martínez ja noch als Sechser zum Einsatz gekommen. „Ich bin flexibel“, meinte er am Donnerstag. Die beiden Positionen würden sich sowieso nicht groß unterscheiden. „Im defensiven Mittelfeld läufst du mehr, aber nicht ganz so schnell und explosiv wie in der Abwehr“, erklärte der 27-Jährige, der wohl auch gegen Bremen an der Seite von Jérôme Boateng verteidigen wird. Ein Nebenmann, auf den sich Martínez verlassen kann.

Genau wie auf David Alaba, der durch die Rückkehr von Martínez wieder auf seine angestammte linke Seite gerückt ist. „Wir sind froh, dass Javi wieder Fußball spielen kann“, sagte Alaba, „in den letzten Spielen hat man sehen können, dass er schon wieder sehr gut drauf ist.“ Nicht nur sportlich, auch sprachlich. Martínez‘ Deutsch wird immer flüssiger. Es fällt ihm nicht schwer zu sagen: „Wir sind eines der besten Teams in Europa. Ich habe das Gefühl, dass wir eine sehr gute Saison spielen werden.“

Weitere Inhalte