präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Es lief wie aus einem Guss'

Nach dem eindrucksvollen 3:1 (3:0)-Sieg in Wolfsburg waren alle glücklich beim deutschen Rekordpokalsieger. „So stellt man sich das vor“, jubelte Thomas Müller nach dem Abpfiff, und Philipp Lahm sagte, dass es „momentan einfach Spaß“ macht. Auch Sportvorstand Matthias Sammer lobte: „Wir wollten ein Zeichen setzen nach unseren letzten beiden Spielen in Wolfsburg. Das hat die Mannschaft hervorragend gemacht.“

Die Stimmen im Überblick

Matthias Sammer: „Wir haben hervorragend gespielt, den Gegner gut kontrolliert, waren sehr variabel und hatten eine sehr gute Ausstrahlung. Wir wollten ein Zeichen setzen nach unseren letzten beiden Spielen in Wolfsburg. Das hat die Mannschaft hervorragend gemacht.“

Pep Guardiola: „Gratulation an die Mannschaft. Sie hat es sehr gut gemacht und aggressiv gespielt. Wir haben sehr gut mit dem Ball gespielt, mit wenig Ballverlusten. Wir wussten um die Gefahr durch Wolfsburg und wollten hoch verteidigen. Die erste Halbzeit war sehr überzeugend. Wir sind sehr, sehr zufrieden.“

Philipp Lahm: „Es macht momentan einfach Spaß. Wir hatten ein überragendes Positionsspiel. In der Pause haben wir uns vorgenommen, konzentriert weiterzuspielen. Das ist uns teilweise gelungen. Wir haben gegen eine sehr, sehr gute Mannschaft gespielt, die ihre Qualitäten hat. Aber im Moment ist es schwer, gegen uns zu bestehen.“

Thomas Müller: „Man nimmt sich immer viel vor, muss das aber erst mal auf den Platz bringen. In der ersten Halbzeit lief es wie aus einem Guss. Wir hatten nur ganz, ganz wenige technische Fehler drin, haben den Ball gut in den Reihen gehalten und super verlagert. Wir haben einfach super gespielt und waren auch defensiv sehr diszipliniert. So stellt man sich das vor.“

Klaus Allofs (Geschäftsführer VfL Wolfsburg): „Wir sind heute gar nicht ins Spiel gekommen. Man muss dagegenhalten, das haben wir nicht getan. Es war ein Klassenunterschied, das muss man so klar sagen. Wir haben es den Bayern sehr leicht gemacht.“

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): „Über die erste Halbzeit müssen wir intern noch mal reden. So kannst du nicht spielen. Die Bayern haben es gut gemacht, aber in den Zweikämpfen hätte ich mir mehr Aktivität gewünscht. Wir wissen, wenn wir unser Potenzial abrufen, dann wird es enger, als es in der ersten Halbzeit war. Da müssen wir uns an die eigene Nase packen.“

Bas Dost (Stürmer VfL Wolfsburg): Wir hatten uns sehr viel vorgenommen und uns gut vorbereitet. Aber die Bayern haben in der ersten Halbzeit gespielt wie schon in der ganzen Saison. Darauf haben wir keine Antwort gehabt. Das war frustrierend.“

Diego Benaglio (Torwart VfL Wolfsburg): „Wir wussten um die Qualitäten der Bayern. Sie haben ihre Chancen sehr effizient ausgenutzt. Gerade zu Beginn haben sie uns fast überrollt. Unser Ziel war, das Spiel so lange wie möglich offen zu halten, aber so, wie es heute gelaufen ist, war vor allem nach dieser ersten Hälfte nicht mehr drin.“

Weitere Inhalte