präsentiert von
Menü
Flügelflitzer vor Debüt

Coman: 'Ich komme, um zu bleiben'

Stolz und entschlossen, aber nicht ehrfürchtig vor der neuen Aufgabe: Bayern-Flügelflitzer Kingsley Coman ist auch in Frankreichs Nationalmannschaft schnell angekommen. Mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen will der 19 Jahre alte Debütant in diesen Tagen Nationaltrainer Didier Deschamps von seinen Qualitäten überzeugen, mit denen er schon in München einige Male die Fans verzückt hatte.

„Ich hätte nicht erwartet, so früh für die Nationalmannschaft nominiert zu werden“, zeigte sich Coman zunächst ein wenig überrascht über die Berufung, die sich der Franzose mit guten Leistungen beim FCB hart erarbeitet hatte. Nervös ist Coman vor seinem möglichen Debüt jedoch nicht, wie er betonte. „Klar ist etwas Besonderes, für mein Land zu spielen. Ich verspüre aber keinen großen Druck.“

'Fürchte mich nicht'

Zumal der frisch nominierte Offensivakteur („Franck Ribéry hat mir gratuliert“) um seine Möglichkeiten weiß. „Ich habe Vertrauen in mich und weiß, dass ich die nötige Qualität habe“, so Coman, der nicht zuletzt von der Spielphilosophie des FCB profitiert, wie er wissen ließ. „Der Stil bei den Bayern liegt mir einfach.“ 13 Pflichtspiele hat er bisher für die Elf von Pep Guardiola bestritten, dabei zwei Tore und sechs Vorlagen beigesteuert - eine starke Bilanz.

Seine Qualitäten könnte der Franzose ausgerechnet gegen Weltmeister Deutschland zum ersten Mal unter Beweis stellen. In Paris kommt es am Freitagabend (21 Uhr) zum Wiedersehen mit Manuel Neuer, Jêrôme Boateng und Thomas Müller. „Ich komme hierhin, um zu bleiben“, will sich Coman für einen festen Platz bei der Equipe empfehlen, rechtzeitig vor der Heim-EM im kommenden Jahr. Die besondere Aufmerksamkeit vor diesem Großereignis macht dem Youngster nichts aus: „Ich fürchte mich nicht.“

Weitere Inhalte