präsentiert von
Menü
270.329 Mitglieder!

FC Bayern eV präsentiert 'hervorragende Zahlen'

Nicht nur die FC Bayern München AG, auch der FC Bayern München eV legte auf der Jahreshauptversammlung am Freitagabend „hervorragende Geschäftszahlen“ vor. „Der Zuspruch ist ungebrochen“, konnte Präsident Karl Hopfner eine weitere Erhöhung der Mitgliederzahl auf nun insgesamt 270.329 (Vorjahr 251.315) verkünden - ein Raunen ging durch den Audi Dome. „Ich habe Ihnen letztes Jahr mit Stolz sagen können, dass wir jetzt der größte Sportverein der Welt sind. Wir sind es noch immer“, betonte Hopfner.

Die starken Mitgliederzahlen bescherten dem FC Bayern eV im zurückliegenden Geschäftsjahr (1. Juli 2014 bis 30. Juni 2015) Einnahmen in Höhe von 11,5 Millionen Euro (ideeller Bereich) - 27 Prozent mehr als im Vorjahr! „Sie, liebe Mitglieder, sind der wirtschaftliche Grundpfeiler unseres Vereins“, unterstrich 1. Vizepräsident Rudolf Schels. Haupteinnahmequelle im wirtschaftlichen Bereich war wie jedes Jahr die Dividenden-Ausschüttung durch die FC Bayern München AG (6,75 Millionen Euro). Das Eigenkapital erhöhte sich auf 81,737 Millionen Euro (Vorjahr 70,433 Millionen) und bescherte dem Verein eine „sagenhafte Eigenkapitalquote von 96,9 Prozent“ (Schels).

Summa summarum weist der FC Bayern eV einen Gesamtüberschuss in Höhe von 11,3 Millionen Euro aus. „Wir können  stolz und selbstbewusst auf die Arbeit der letzten zwölf Monate blicken. Der FC Bayern eV hat kräftig zugelegt und sich ansehnliche Reserven geschaffen“, sagte Schels, der ankündigte, dass der Überschuss „komplett in unser neues Sportgelände“ investiert werde. „So schaffen wir das Fundament für die Stars von morgen.“

'Ein weiterer Meilenstein'

Im Detail ging Hopfner auf das neue Sportgelände mit Nachleistungszentrum an der Ingolstädter Straße ein. Auf einer Fläche von 38 Hektar - 4 Mal so groß wie das Vereinsgelände an der Säbener Straße - entstehen unter anderem acht Fußballfelder, eine Dreifachsporthalle und als „Herzstück“ eine Fußball-Akademie. Die Baukosten betragen 70 Millionen Euro, die Eröffnung ist zum Saisonbeginn 2017/18 geplant. „Ich bin fest davon überzeugt, dass dies ein weitere Meilenstein in der Geschichte unseres Klubs wird“, sagte Hopfner über die neue Heimat des junior teams (U9 bis U19) sowie der Amateurabteilungen.

Einen Überblick über die sportliche Entwicklung dieser Amateurabteilungen (Seniorenfußball, Schiedsrichter, Handball, Kegeln, Tischtennis, Schach) gab der 2. Vizepräsident des FC Bayern eV, Prof. Dr. Dieter Mayer. Er hob dabei vor allem die sehr erfolgreiche Nachwuchsarbeit in allen Abteilungen hervor und konnte auch wieder von zahlreichen Titeln berichten, darunter die Deutsche Meisterschaft im Blitzschach durch die Herren-Mannschaft sowie die Deutsche Meisterschaft im Schnellschach für Anita Stangl. Bemerkenswert zudem der Erfolg der Seniorenfußballer, die in der laufenden Saison „bereits wieder 13 Titel an die Säbener Straße geholt haben“.

Deutsche Meisterschaften im Schach und Junioren-Basketball

„Ich schätze und bewundere die uneingeschränkte Identifikation aller Abteilungen mit dem FC Bayern“, sagte Mayer und versicherte: „Wir sind nicht nur stolz auf unsere Fußballer, sondern auch auf unsere Amateurabteilungen.“ Ihren Amateurstatus verloren haben die Basketballer, die am 1. Juli 2014 in die FC Bayern München Basketball GmbH ausgegliedert wurden. „Wir haben damit der rasanten Entwicklung Rechnung getragen“, erklärte Schels und  berichtete von einem finanziellen Jahresüberschuss der Basketballer in Höhe von 26.000 Euro.

Auch sportlich können die Korbjäger auf eine erfolgreiche letzte Saison zurückblicken. Der Nachwuchs feierte „das erfolgreichste Jahr seit Bestehen“, sagte Schels. Unter anderem gewannen die U19 und die U14 die Deutsche Meisterschaft, das hatte zuvor noch kein Jugend-Team des FC Bayern Basketball geschafft. Auch das Profi-Herren-Team, das das Finale um die Deutsche Meisterschaft erst im letzten Spiel verlor, „hat die Farben unseres Klubs hervorragend vertreten“, betonte Schels, der fest davon überzeugt ist, dass das Team von Chefcoach Svetislav Pesic auch in der laufenden Spielzeit „uns noch viel Freude bereiten wird“.