präsentiert von
Menü
'Meter für Meter'

Mit Teamgeist und Rekordbilanz auf Kurs

Auf dem Adventskranz brennt die erste Kerze. Weihnachtsmärkte haben geöffnet. Plätzchen werden gebacken. Und der FC Bayern geht seinen Weg. Ruhig, besonnen, unbeirrbar. Am Samstag feierte der Rekordmeister seinen 13. Sieg im 14. Bundesligaspiel und setzte mit 40 Punkten eine Rekordmarke zu diesem Zeitpunkt der Saison. Die Herbstmeisterschaft ist zum Greifen nah. Doch das war nach dem 2:0 (2:0) gegen Hertha BSC kein Thema in der Allianz Arena.

„Großes Kompliment, wie diese Mannschaft heute gespielt hat“, freute sich Pep Guardiola vor allem über die Leistung seiner Spieler. Auch Matthias Sammer verteilte ein „Riesenkompliment! Wir sind happy.“ Wenige Tage nach dem Gruppensieg in der Champions League, einen Tag nach der Jahreshauptversammlung und eine Woche vor dem Auswärtsspiel in Mönchengladbach sei die Partie gegen die Hertha in der öffentlichen Wahrnehmung etwas untergegangen, meinte der FCB-Sportvorstand. „Es hat keiner so richtig gemerkt hat, dass wir heute gegen Hertha spielen. Aber die Mannschaft lässt sich davon nicht leiten, hat das sehr seriös gespielt.“

In die Bresche gesprungen

Dabei war Sammer vor der Partie „ein bisschen nervös“, wie er selbst berichtete. Denn nach Douglas Costa mussten auch Arjen Robben und David Alaba ihre Einsätze absagen, Joshua Kimmich hatte sich mit einer Grippe abgemeldet. Insgesamt fehlten acht Profis, darunter „vor allem Spieler, die gegen eine defensive Mannschaft Räume öffnen, ins Eins-gegen-eins gehen können“, wie Philipp Lahm anmerkte, „deswegen war es heute wieder keine leichte Aufgabe.“

Und trotzdem: Die Bayern dominierten die Partie gegen den Tabellenvierten aus Berlin nach Belieben. 24:4 Schüsse, 9:1 Ecken, 20:3 Flanken standen am Ende zu Buche. Auch weil andere Spieler in die Bresche sprangen, allen voran Javi Martínez und Jérôme Boateng, die phasenweise im Mittelfeld ungeahnte Offensivqualitäten bewiesen. „Dass neben der individuellen Qualität jeder den Teamgedanken hat, ist der Schlüssel, wenn du erfolgreich sein willst“, meinte Sammer.

'Wir sammeln unsere Punkte'

Auch die extreme Defensivtaktik der Hertha - zum wiederholten Male bekamen es die Bayern mit einer Fünferkette zu tun - konnte die Bayern nicht aufhalten. „Wir beschäftigen uns damit. Der Trainer beschäftigt sich damit. Wir lassen uns etwas einfallen und nehmen die Aufgabe an. Die Mannschaft hat es wieder sehr, sehr gut gelöst“, sagte Lahm und stellte fest: „Es betrifft ja nicht nur die Weihnachtszeit. Wir spielen schon ein paar Wochen sehr, sehr gut, sammeln unsere Punkte ein.“

Thomas Müller nach einer Ecke (34. Minute) und Kingsley Coman nach toller Vorlage von Martínez (41.) besiegelten schon vor der Halbzeit den nächsten Schritt auf dem Weg zur anvisierten vierten Meisterschaft in Folge. „Immer Schritt für Schritt gehen, Meter für Meter“, gab Sammer als Marschroute aus und wollte von der Herbstmeisterschaft nichts wissen. „Herbstmeisterschaft können Sie nirgendwo draufschreiben“, sagte er und richtete den Fokus auf die anstehenden Aufgaben: „Nach dem Besuch der Fanclubs ruhen wir uns ein bisschen aus und dann spielen wir nächste Woche in Gladbach.“

Weitere Inhalte