präsentiert von
Menü
'Werden Gespräche führen'

Rummenigge über Erfolge, den Kader und die Zukunft

Franck Ribéry glänzte in seiner Rolle als Fahrer; Karl-Heinz Rummenigge kam also wohlbehalten und zufrieden an auf der Esplanade vor der Allianz Arena, wo der FC Bayern am Mittwochabend seine Partnerschaft mit Goodyear verkündete. Im Anschluss sprach der Vorstandschef des FC Bayern aber auch über sportliche Themen. Grund genug für fcbayern.de, die wichtigsten Aussagen zusammenzufassen.

Karl-Heinz Rummenigge über…

…die jüngsten Erfolge: „Ich glaube, dass die Mannschaft eine Qualität hat, die uns vielleicht in der Vergangenheit ein bisschen gefehlt hat, nicht nur auf dem Platz, auch außerhalb des Platzes. Ich finde es fantastisch, wie sie mit dem Erfolg umgeht. Wir haben jetzt drei Jahre gehabt, in der wir unglaublich viele Titel gewonnen haben. Und die Mannschaft gewinnt 3:1 in Schalke, dann 4:0 gegen Piräus, und trotzdem hat man den Eindruck, es ist keine Euphorie, keine Überheblichkeit, keine Arroganz da. Ich glaube, das steht dem ganzen Klub gut zu Gesicht, das ist auch ein Fakt, warum die Mannschaft Woche für Woche in dieser Qualität auftritt.“

…die Kaderplanungen: „Grundsätzlich sind wir bemüht, dass wir die Truppe in der Qualität beieinander halten wollen. Wir werden sicherlich dementsprechende Gespräche führen mit den Kandidaten, die ich namentlich nicht nennen will. Es wird noch eine Zeit brauchen. Vertragsgespräche gehen leider nicht oft innerhalb von zwei Tagen über die Bühne. Aber ich bin davon überzeugt, dass keiner den FC Bayern im kommenden Sommer verlassen wird, den wir unbedingt behalten wollen.“

…die Gespräche mit Pep Guardiola: „Ich glaube, Pep Guardiola verzögert gar nicht. Da nehmen die Medien etwas falsch auf. Ich habe mit ihm besprochen, dass wir erst nach der Hinrunde sprechen. Das ist nicht sehr weit. Der ganze Klub geht mit der Diskussion, die uns schon seit Sommer begleitet, ganz entspannt um. Der Trainer geht damit sehr seriös um, wir gehen damit seriös um. Vielleicht ist es gut, dass wir alle etwas Spannung haben. Ich sehe darin keine Problematik. Wir werden das Gespräch führen, das wird nach dem Spiel am 19. Dezember sein.“

…die öffentlichen Diskussionen: „1977 ging Franz Beckenbauer, da hieß es, die Welt geht unter. Es geht immer weiter. Es gibt keinen Menschen auf der Welt, der irgendwann nicht zu ersetzen sein muss. Spieler kommen, Spieler gehen. Dasselbe gilt auch für Trainer. Ich bin da völlig entspannt, der ganze Klub geht damit entspannt um. Wir haben die Diskussion seit Sommer, und seitdem ist keine Unruhe in den Klub gekommen. Ganz im Gegenteil: Ich habe den Eindruck, alle sind noch mehr bemüht, sind noch konzentrierter, um Erfolg zu haben.“

…die Wichtigkeit von Partnerschaften: „Ohne unsere Sponsorpartner könnten wir die Veranstaltung Bayern München, wie wir sie aufgestellt haben in den letzten Jahren, gar nicht durchführen. Das ist ganz klar. Ich wehre mich aber auch gegen das immer höher, immer weiter, immer schneller, das wird nicht funktionieren. Wir werden nicht jedes Jahr einen Rekord nach dem anderen schlagen können. Wir brauchen jetzt große Unterstützung von der DFL aus der Fernsehvermarktung, wenn die Bundesliga eine Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den großen Ligen erhalten will. Da brauchen wir eine wesentlich verbesserte Einnahmequelle aus dem TV. Ich hoffe, dass das der DFL gelingen wird.“

…die Erwartungshaltung: „Ich wehre mich dagegen, bei Bayern München zu sagen, wir müssen jedes Jahr das Triple holen. Das ist in 115 Jahren, die der FC Bayern jetzt alt ist, einmal gelungen, mit allerhöchstem Aufwand und dem nötigen Glück.“

Weitere Inhalte