präsentiert von
Menü
'Unglaubliches Niveau'

Bayern begeistert auch in der Champions League

Es dauerte nur 20 Minuten, da war die Partie eigentlich schon entschieden. Erst Douglas Costa, dann Robert Lewandowski und Thomas Müller. 3:0 - und das im entscheidenden Heimspiel um den Gruppensieg in der Champions League. Der FC Bayern ist derzeit schlicht in einer beeindruckenden Verfassung! „Das machen sie schon sehr, sehr gut, die Burschen“, so Karl-Heinz Rummenigge nach dem Einzug ins Achtelfinale. Kingsley Coman hatte in der 69. Minute schließlich den 4:0-Endstand gegen ein überfordertes Olympiakos Piräus erzielt.

„Wenn man schon einen Spieltag vor Ende der Gruppe als Erster feststeht, ist das ein großartiges Ergebnis. Entsprechend sind wir sehr zufrieden“, erklärte Bayerns Vorstandschef, der von einem „unglaublichen Niveau“ sprach. „Ich kann mich an kein Spiel erinnern, in dem die Mannschaft nicht motiviert und konzentriert aufgetreten ist. Das ist eine Qualität, die es zu meinen Zeiten und zu den Zeiten von Franz Beckenbauer in dieser Kontinuität nicht gab.“

Vor allem vor heimischem Publikum bieten die Bayern ihren Fans in diesen Tagen eine Gala nach der anderen. 5:0 gegen Zagreb, 5:1 gegen Arsenal, Dortmund und Wolfsburg. 4:0 gegen Köln, Stuttgart und nun Olympiakos Piräus - immerhin ungeschlagener Tabellenführer der griechischen Liga. „Die Heimspiele liefen sehr geschmeidig“, betonte auch Thomas Müller, der gegen Piräus mit seinem 50. Champions-League-Sieg einen Rekord aufstellte. „Wir sind eine super Truppe.“

'Haben ein magisches Achteck'

Auch Pep Guardiola war erleichtert, schon jetzt den Gruppensieg perfekt gemacht zu haben. Einigen europäischen Schwergewichten, wie Barcelona oder Real Madrid, geht man so im Achtelfinale (Auslosung am 14. Dezember) zunächst aus dem Weg. „Wir haben zu Hause wieder viele Tore geschossen“, freute sich der Katalane, der gegen Olympiakos seine komplette Offensivabteilung stürmen ließ: Lewandowski, Arjen Robben, Costa, Kingsley Coman und Müller überrannten die Griechen vom Anpfiff weg. „Wir haben ein magisches Achteck“, scherzte Müller.

Auch Sportvorstand Matthias Sammer zog ein positives Fazit. „Die Mannschaft war hungrig von Anfang an.“ Man wolle nun aber auch das letzte Gruppenspiel in zwei Wochen bei Dinamo Zagreb seriös angehen - und dann vor allem in den ganz großen Spielen im März und April in Topform sein. Dies sei das Entscheidende, meinte auch Manuel Neuer: „Wir werden jetzt hochgejubelt, müssen aber weitermachen. Die Saison ist noch lang und es können immer Rückschläge kommen."

Zum Beispiel personelle. Arjen Robben musste gegen Olympiakos früh raus - zum Glück nur eine Vorsichtsmaßname. Auch Douglas Costa klagte über leichte muskuläre Beschwerden. David Alaba fehlte wegen einer Sprunggelenksblessur. Franck Ribéry, Juan Bernat, Mario Götze und Thiago sind schon länger verletzt - das zeigt: Obwohl der Kader auch in der Breite viel, viel Qualität hat, gibt es keinerlei Garantien. „Wir wissen, dass die Entscheidung erst im Frühjahr fällt“, so Neuer, „bisher aber spielen wir eine sehr gute Champions-League-Saison.“

Weitere Inhalte