präsentiert von
Menü
Torjäger und Postbote Lahm

'Mit links darf man ihn nicht schießen lassen!'

Philipp Lahm machte sich einen Spaß daraus. Immer wieder wurde der Kapitän gefragt: Was stand auf dem Zettel, den Pep Guardiola ihm gegeben hatte? „Darauf stand: 'Philipp, schieß ein Tor!' Damit war die Sache gegessen“, lachte Lahm – und ging weiter zum nächsten Fragesteller, dem er genüsslich eine neue Version auftischte.

Keine Frage: Der 2:0-Sieg gegen den tapferen FC Ingolstadt ließ Lahms Laune steigen – trotz einer schwierigen ersten Hälfte, in der die Bayern „zum ersten Mal seit langer Zeit nicht mit Energie gespielt haben“, wie der Kapitän festhielt. „Es hat ein bisschen was gefehlt bei uns. Dann kann es auch mal so aussehen wie in der ersten Halbzeit.“

Nach einer Stunde wendete sich das Blatt – im wahrsten Sinne des Wortes. Pep Guardiola ließ taktische Maßnahmen notieren und gab Lahm die Änderungen schriftlich mit auf den Weg, der Kapitän sortierte sein Team neu. Lahm selbst etwa rückte von der rechten Abwehrseite ins Mittelfeld vor, trieb das Spiel seiner Bayern immer wieder an und war an einigen Offensivaktionen beteiligt.

14. Tor im 457. Spiel

Was nach 75 Minuten passierte, hatte aber selbst Lahm noch nie erlebt. Thomas Müller stocherte den Ball im letzten Moment zum Kapitän, dem fast nur eine Möglichkeit blieb: Abschluss mit links. Und es klappte! Zum ersten Mal in der Bundesliga traf der 32 Jahre alte Weltmeister mit dem etwas schwächeren Fuß. Es war das erste Lahm-Tor seit Oktober 2014 (beim 6:0 gegen Bremen hatte er sogar doppelt getroffen) und das 14. Erfolgserlebnis im 457. Pflichtspiel für den FC Bayern.

Vorlagengeber Müller indes freute sich besonders mit seinem Spezl. „Es muss schon viel zusammenkommen, damit er trifft“, lachte der Nationalstürmer. „Er war ja schon am Mittwoch nah dran und hatte auch vor seinem Treffer eine gute Chance.“ Kurze Zeit später war der Ball endlich mal wieder drin. Dass Lahm ausgerechnet mit dem bevorzugten Standbein erfolgreich war, überraschte Müller indes nicht, wie er witzelnd anmerkte: „Mit links darf man ihn im Strafraum nicht schießen lassen!“

Weitere Inhalte