präsentiert von
Menü
Mr. 1:0

Müller trifft und sorgt für neue Bestmarken

Geschafft! Mit dem letzten Aufgebot und mit letzter Kraft hat sich der FC Bayern in die wohlverdiente Winterpause verabschiedet. Dank eines knappen 1:0-Erfolgs bei Hannover 96 gestaltete der Rekordmeister auch sein letztes Pflichtspiel des Jahres siegreich und baute seinen Vorsprung an der Tabellenspitze auf komfortable acht Punkte aus. Ein Polster, mit dem es sich beruhigt überwintern lässt.

Entscheidender Spieler am Samstag in Hannover war einmal mehr Thomas Müller. Einen Tag, nachdem der Nationalspieler seinen Vertrag beim FC Bayern vorzeitig bis 2021 verlängerte, besiegelte er in der 40. Minute per Handelfmeter den 15. Saisonsieg der Münchner, die in der Bundesliga noch nie verloren, wenn Müller traf. Von 67 Spielen, in denen Müller mindestens ein Tor erzielte, wurden 64 gewonnen (3 Unentschieden).

Müller freut sich auf die Pause

„Eine schöne Statistik, die ich gerne weiter aufrechterhalten will“, meinte Müller angesprochen auf seine beeindruckende Serie. Bereits zum sechsten Mal in der laufenden Spielzeit brachte der 26-Jährige den FCB mit 1:0 in Führung, mit seinem 21. Pflichtspieltreffer stellte er schon zur Winterpause seine Toranzahl aus der Vorsaison ein. Dafür benötigte er in der laufenden Spielzeit nur etwas mehr als halb so viele Partien (26) wie 2014/15 (48).

Und in der Bundesliga verbesserte Müller bereits nach 17 Spieltagen seine bisherige Bestmarke von 13 Saisontreffern. Gegen Hannover traf er zum 14. Mal, in der Rückrunde dürfte noch das eine oder andere Tor folgen. Jetzt heißt es aber erstmal Beine und Seele baumeln lassen und sich in der Winterpause etwas zu erholen.

„Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich die Pause nicht nehmen würde“, meinte Müller nach der letzten Partie vor dem wohlverdienten Weihnachtsurlaub. Ergänzte aber: „Wenn übermorgen ein Spiel wäre, würde ich auch mitmachen und hätte Spaß.“ Und ins Tor treffen würde er höchstwahrscheinlich auch.

Weitere Inhalte