präsentiert von
Menü
'Gute Nachrichten'

Boateng kann die Belastung weiter steigern

Von der Tribüne aus zusehen und nicht mithelfen zu können – das ist für Jérôme Boateng nur schwer zu ertragen. Bayerns Abwehrchef hat derzeit aber keine andere Wahl, eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich bremst ihn seit dem Rückrundenauftakt (22. Januar) aus. Und so war Boateng auch vergangene Woche beim Verlängerungs-Krimi gegen Juventus zum Zuschauen verdammt. „Zum Glück ist alles gut gegangen, aber es war für uns alle sehr, sehr emotional“, so der Weltmeister am Dienstag bei FCB.tv, „ich bin natürlich auch auf- und abgesprungen. Es war eine unglaubliche Atmosphäre im Stadion.“

Die will Boateng baldmöglichst wieder vom Spielfeld aus genießen. Ein bisschen muss er sich noch gedulden, aber: Es geht aufwärts! Nach einer positiven MRT-Untersuchung kann der 27-Jährige nun die Belastung weiter steigern und ab sofort zwei Trainingseinheiten pro Tag absolvieren. „Das sind gute Nachrichten. Klar möchte ich so schnell wie möglich wieder spielen, aber ich will nichts versprechen und darf es nicht übertreiben“, sagte Boateng.

Sein Ziel sei es, in dieser Saison „nochmal Champions League zu spielen. Ich hoffe, dass ich, falls wir es ins Halbfinale schaffen, wieder helfen kann.“ Während die Mannschaft über Ostern einige freie Tage genießen wird, geht für Boateng das Aufbautraining weiter. Nur am Ostersonntag wird er im Kreise seiner Familie kurz durchschnaufen.

Weitere Inhalte