präsentiert von
Menü
Barca, Real, PSG?

FCB wartet auf seinen Viertelfinal-Gegner

Die Champions League biegt allmählich auf die Zielgerade ein! Seit Mittwochabend steht das Teilnehmerfeld für das Viertelfinale der diesjährigen Königsklassen-Saison fest. Und mit dabei ist auch der FC Bayern nach dem unglaublichen Achtelfinal-Krimi gegen Juventus Turin. Durch den schwer erkämpften 4:2-Erfolg nach Verlängerung hat der deutsche Rekordmeister zum insgesamt 15. Mal die Runde der besten acht Mannschaften erreicht.

Auf wen der fünfmalige Titelgewinner nun trifft, entscheidet sich am Freitagmittag, wenn in der Zentrale der Europäischen Fußball-Union (UEFA) das Viertelfinale ausgelost wird (ab 12 Uhr im FCB-Liveticker). Von einstmals 32 gestarteten Teams kämpfen neben dem FC Bayern noch Titelverteidiger FC Barcelona, Real Madrid, Atlético Madrid, Paris Saint-Germain, Manchester City, Benfica Lissabon und der VfL Wolfsburg um den Einzug ins Halbfinale. Die Hinspiele finden am 5./6. April statt, die Rückspiele eine Woche später am 12./13. April.

Nur ein Premier-League-Klub

Wie schon im Vorjahr ist auch in dieser Saison die spanische Primera Division noch mit drei Mannschaften im Wettbewerb vertreten. Der FC Barcelona setzte sich im Achtelfinale gegen den FC Arsenal durch (2:0, 3:1) und strebt als erstes Team überhaupt der Titelverteidigung in der Königsklasse entgegen. Rekordsieger Real Madrid schaltete den AS Rom aus (2:0, 2:0) und hat den 11. Titelgewinn im Visier. Lokalrivale Atlético Madrid behielt in der Runde der letzten 16 gegen PSV Eindhoven erst nach zähem Ringen (0:0, 8:7 i.E.) die Oberhand.

Die französische Ligue 1 hat mit dem frischgebackenen Meister Paris Saint-Germain einen Anwärter auf den Titel im Rennen. Das Team um Superstar Zlatan Ibrahimovic setzte sich wie schon in der Vorsaison gegen den FC Chelsea durch (2:1, 2:1). Einzig verbliebener Premier-League-Vertreter ist damit Manchester City, das Dynamo Kiew ausschalten konnte (3:1, 0:0) und erstmals das Viertelfinale in der Champions League erreicht hat.

'Das Schicksal entscheidet'

Dieses Kunststück gelang auch dem amtierenden DFB-Pokalsieger VfL Wolfsburg, der sich gegen das belgische Überraschungsteam KAA Gent durchsetzte (3:2, 1:0). Komplettiert wird das Teilnehmerfeld durch den portugiesischen Meister Benfica Lissabon, das Zenit St- Petersburg mit 2:1 und 1:1 aus dem Wettbewerb kegelte. Auf welchen dieser sieben Klubs der FC Bayern trifft, ob er zuerst auswärts oder zuhause antreten muss - die Entscheidung fällt am Freitagmittag.

„Es gibt ein paar, die wir nicht so gerne hätten. Aber das Schicksal entscheidet“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach dem Einzug des FCB ins Viertelfinale über den möglichen Gegner. Da es sich um eine offene Auslosung handelt, ist keine Mannschaft gesetzt. Somit sind auch Duelle mit einem Team aus demselben nationalen Verband möglich. „Es ist nie schön, wenn zwei deutsche Mannschaften aufeinandertreffen“, hofft Kapitän Philipp Lahm, dem VfL Wolfsburg aus dem Weg zu gehen. Und Manuel Neuer meinte: „Wir können entspannt abwarten, was passiert. Keine Mannschaft wünscht sich, glaube ich. den FC Bayern München.“

Weitere Inhalte