präsentiert von
Menü
'Sind alle erleichtert'

Wertvolle drei Punkte vor der Länderspielpause

Der Tank war leer, die Beine wurden immer schwerer - aber am Ende reichte es. „Wir sind alle erleichtert“, berichtete Karl-Heinz Rummenigge nach dem hart erkämpften 1:0-Auswärtssieg beim 1. FC Köln, der dem FC Bayern sieben Spieltage vor Saisonende mindestens fünf Punkte Vorsprung auf den Zweiten Borussia Dortmund garantiert. „Das war kein Spiel, bei dem man ein Spektakel erwarten durfte. Das Wichtigste war, drei Punkte mitzunehmen. Damit haben wir jetzt zwei ruhige Wochen, in denen sich der eine oder andere mal regenerieren kann“, so Rummenigge weiter.

Nicht mal drei Tage hatten die Münchner, um sich nach dem 120-Minuten-Krimi gegen Juve zu erholen. Pep Guardiola brachte in Köln zwar auf einigen Positionen frisches Personal, Manuel Neuer, Joshua Kimmich, David Alaba, Douglas Costa, Xabi Alonso und Robert Lewandowski aber liefen erneut von Beginn an auf. „Das war schon ein ganz schöner Kraftakt. Vor allem gegen Ende wurde es schwierig“, erklärte Joshua Kimmich, der wie Alaba, Lewandowski und Neuer sogar durchspielte.

Auch Lewy waren die Strapazen nach dem Schlusspfiff anzusehen. Er müsse jetzt erstmal ein bisschen durchschnaufen, verriet er. „Die Länderspielpause ist optimal.“ Vorher aber gab der Pole nochmal alles. Wie so oft in den vergangenen Wochen war Lewandowski auch in Köln der entscheidende Mann. Sein frühes Tor (10.) sollte das einzige des Spiels bleiben. „Dafür haben wir ihn“, sagte Kimmich mit einem Grinsen. 25 Ligatore hat Lewandowski nun auf seinem Konto - nie war ein ausländischer Spieler des FC Bayern in einer Saison erfolgreicher. Und noch nie gelangen dem Polen in der Bundesliga mehr Treffer.

Insgesamt gut, aber harte Arbeit

Lewandowskis 36. Pflichtspieltor fiel in einer ersten Halbzeit, die die Bayern klar dominierten. Köln konzentrierte sich ausschließlich aufs Verteidigen. Da der FCB aber keinen zweiten Treffer nachlegte, wurde es nach der Pause - bei nun schwindenden Kräften - nochmal spannend. „Wir mussten ein bisschen härter arbeiten, um dieses 1:0 mit nach Hause zu nehmen“, gestand Neuer, „aber insgesamt haben wir als Mannschaft gut verteidigt und wenige Großchancen zugelassen.“

Und so verabschiedeten sich die Spieler am späten Samstagabend nach der Rückkehr nach München mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause, in der beispielsweise für Neuer und das DFB-Team Testspiel-Klassiker gegen Italien und England auf dem Programm stehen. „Es tut uns allen gut, dass wir jetzt vor dem Saisonfinale nochmal ein bisschen runterkommen können“, so der Welttorhüter, „ich freue mich auf die nächsten Wochen.“

Weitere Inhalte