präsentiert von
Menü
3 Fragen an 4 Spanier

'Die Atmosphäre im Vicente Calderón ist besonders'

Kein Bayern-Spieler kennt Atlético Madrid so gut wie die vier Spanier in den Reihen des FCB. Xabi Alonso spielte schon 22 Mal gegen die Rojiblancos (15 Siege, 3 Niederlagen), nur gegen den FC Barcelona bestritt der ehemalige Profi von Real Madrid mehr Partien. Javi Martínez ist mit drei Toren in 13 Duellen (5 Siege, 8 Niederlagen) der Münchner Toptorjäger gegen die Madrilenen. Thiago weist eine 100-prozentige Sieg-Quote gegen Atlético auf (2 Spiele, 2 Siege). Juan Bernat hingegen hat noch nie gegen die Rot-Weißen gewonnen (2 Remis, 2 Niederlagen).

Dem Champions-League-Halbfinale gegen Atlético fiebert das spanisch-bayerische Quartett natürlich ganz besonders entgegen. Vor dem Hinspiel am kommenden Mittwoch in Madrid sprachen Alonso, Martínez & Co. über die Stärken des Gegners sowie das, was den FC Bayern im Estadio Vicente Caldéron erwartet.

Wie schwer ist die Aufgabe Atlético?

Martínez: „Atlético war für mich das Team, gegen das ich am wenigsten spielen wollte. Sie sind schwer zu schlagen und für mich der härteste mögliche Halbfinal-Gegner.“

Thiago: „Es treffen zwei Mannschaften auf Augenhöhe aufeinander. Finanziell kann Atlético in Spanien mit Barcelona und Real Madrid nicht mithalten, aber auf sportlicher Ebene hat es der Verein fantastisch gemacht. Sie haben eine Idee entwickelt und verfolgen diese konsequent. Jetzt spielen sie in der Liga und in der Champions League um den Titel.  Uns erwartet ein hartes Spiel, in dem wir an unsere Grenzen gehen müssen.“

Alonso: „Ich glaube, es wird ein sehr ausgeglichenes Duell werden. Atlético gehört zur Elite des europäischen Fußballs. Das werden sehr intensive Spiele. Wenn wir nicht hundertprozentig bereit sind, wird es schwierig weiterzukommen.“

Bernat: „Atlético ist ein sehr starker Gegner und gut in Form. Keiner hätte erwartet, dass sie Barcelona aus dem Wettbewerb werfen. Das wird eine schwere Aufgabe. Aber wir wollen nach Mailand. Das ist unser Ziel und dafür werden wir alles tun.“

Atlético hat diese Saison in 51 Pflichtspielen nur 26 Gegentore kassiert. Ist es vor allem die Defensive, die Atlético so stark macht?

Alonso: „Ohne Zweifel ist die Defensive eine ihrer Stärken. Aber nicht nur. Atlético kann auch Fußball spielen und ist offensiv sehr gefährlich. Mit Pressing erobern sie den Ball und spielen dann sehr direkt und schnell vertikal aufs gegnerische Tor. Wir müssen intelligent sein. Wir wissen, dass das Halbfinale mindestens über 180 Minuten gehen wird. Wir spekulieren aber in Madrid nicht auf ein Unentschieden. Unsere Mentalität ist es, auf Sieg zu spielen.“

Martínez: „In der Defensive sind sie eine der besten Mannschaften Europas. Daran haben alle elf Spieler auf dem Rasen ihren Anteil, von den Stürmern bis Oblak im Tor. Mit ihren schnellen Spielern, wie Torres, Griezmann oder Carrasco, verstehen sie es aber auch gut zu kontern. Mit Gabi, Koke und Saul haben sie gute Passspieler in ihren Reihen. Atlético spielt sehr aggressiv. Aber man erreicht das Champions-League-Halbfinale nicht nur mit Aggressivität. Es ist eine Mischung aus Aggressivität, Konzentration, gutem Spiel und Mentalität, die Atlético so stark macht. Das ist ein komplettes Team. Wir müssen 100 Prozent geben. Vollgas!“

Bernat: „Ich finde, ihre große Stärke ist ihr Mannschaftsgeist. Sie verteidigen als Team und sind sehr gefährlich bei Kontern. Mit ihren schnellen Spielern können sie großen Schaden anrichten.“

Was erwartet den FC Bayern im Estadio Vicente Calderón?

Alonso: „Im Vicente Calderón ist es immer schwer. Die Atmosphäre dort ist heiß und besonders. Die Atlético-Fans sind sehr begeisterungsfähig, sehr lebendig. Sie unterstützen ihre Mannschaft mit viel Leidenschaft.“

Thiago: „Wir wissen, dass es ein sehr schweres Spiel wird im Vicente Calderón. Das ist eines der besten Stadien in ganz Europa, was die Stimmung angeht. Wir müssen uns dort auf unser Spiel konzentrieren, dürfen uns nicht das Spiel aus der Hand nehmen lassen, um ein gutes Resultat für das Rückspiel zu erzielen.“

Weitere Inhalte