präsentiert von
Menü
Coman und Benatia zurück

FCB erwartet in Lissabon 'eine schwere Aufgabe'

Die Fieberkurve steigt! Zwei Tage vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei Benfica Lissabon nehmen Anspannung und Konzentration beim FC Bayern allmählich zu. „Klar ist Druck auf dem Kessel, auch für uns“, räumte Sportvorstand Matthias Sammer am Montag an der Säbener Straße ein. Der knappe 1:0-Erfolg im Hinspiel vor einer Woche in München sei zwar „ein gutes Resultat, aber keines mit einem Ruhekissen“, so Sammer weiter. „Uns erwartet noch eine schwere Aufgabe.“

Das sieht auch Javi Martínez so. Benfica habe „wenige Schwächen“, berichtete der spanische Innenverteidiger, dazu „eine der besten Verteidigungen in Europa. Sie verteidigen sehr hoch, aggressiv, eng, da ist es schwierig, die Passlinie zu finden“, erklärte Martínez. Dennoch werde der FCB nach Lissabon fahren und „versuchen, das Spiel zu gewinnen. Das ist die Mentalität des FC Bayern.“

Rund 24 Stunden vor dem Abflug an die Atlantikküste bat Trainer Pep Guardiola sein Team am Montagnachmittag bei fast schon mediterranen Bedingungen zur vorletzten Übungseinheit vor dem Duell mit dem portugiesischen Rekordmeister. Und die gute Nachricht dabei: Sowohl Kingsley Coman als auch Medhi Benatia nahmen am Training teil und stehen dem FCB für die Partie am Mittwochabend zur Verfügung.

Hexenkessel Estádio da Luz

„Es wird ein spannendes Rückspiel in einer super Atmosphäre. Da darf sich jeder drauf freuen“, kündigte Thomas Müller an. 66.000 Zuschauer werden das ausverkaufte Estádio da Luz in einen Hexenkessel verwandeln und die Heimmannschaft frenetisch anfeuern. „Wir sind alle sehr, sehr erfahren, was Stimmungen angeht. Wir haben in der Champions League haben schon große Spiele abgeliefert. Deshalb ist die Mannschaft nicht verunsichert, wenn eine gute Stimmung herrscht“, zeigte sich Philipp Lahm unbesorgt.

Der Kapitän des FC Bayern steht in Lissabon vor seinem 103. Einsatz in der Königsklasse. Damit zieht der 32-Jährige mit dem bisherigen deutschen Rekordspieler Oliver Kahn gleich. „Ich wusste das nicht. Diese Marke ist letztlich egal und dennoch schön. Sie zeigt, dass ich jahrelang auf sehr hohem Niveau gespielt habe“, sagte Lahm im Interview mit dem Fachmagazin Kicker.

Letztendlich zählt für Lahm wie für den FCB am Mittwoch aber nur der Umstand, das Halbfinale zu erreichen. Dafür würde den Münchnern schon ein Remis reichen, doch auf derlei Rechenspiele will sich keiner einlassen. „Wenn wir auswärts ein Tor machen, ist die Chance sehr groß, dass wir weiterkommen. Ich zweifle nicht daran“, erklärte Lahm. Und Javi Martínez ergänzte: „Der FC Bayern will das Finale erreichen, da müssen wir alles gewinnen.“

Weitere Inhalte