präsentiert von
Menü
Interview

Lappe: 'Den letzten Punch vor dem Tor forcieren'

55. Spielminute: Valentin Micheli setzt im Heimspiel der Amateure des FC Bayern gegen Viktoria Aschaffenburg einen Distanzschuss an die Latte. Als die anderen Akteure dem Leder noch nachschauen, reagiert einer am schnellsten. Karl-Heinz Lappe schnappt sich den Abpraller, schiebt ihn am herauseilenden Gäste-Keeper vorbei und markiert den 1:1-Ausgleich für die Münchner. Der FCB-Kapitän ist zurück. Zwölf lange Wochen hat er diesen Moment herbeigesehnt.

Im Testspiel gegen den SSV Reutlingen hatte sich der Angreifer einen Sehneneinriss im Fuß zugezogen. Seither war er zum Zuschauen gezwungen, wenn sein Team in der Regionalliga um Punkte kämpfte. Beim Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Nürnberg wurde Lappe dann erstmals wieder eingewechselt, vier Tage später gegen Aschaffenburg gab der 28-Jährige endlich sein Startelfcomeback.

Am kommenden Freitagabend gastiert Lappe mit den Amateuren bei seinem Ex-Club. Fünfeinhalb Jahre spielte der Torjäger für den FC Ingolstadt, stieg im Sommer mit den Schanzern in die Bundesliga auf. Im Interview mit fcbayern.de spricht er über sein Comeback, die erste langwierige Verletzung seiner Karriere und die kommenden Aufgaben.

Das Interview mit Karl-Heinz Lappe

fcbayern.de: Hallo Kalle, am vergangenen Freitag hast du dein Startelfcomeback feiern dürfen und gleich getroffen. Wie war deine Gefühlslage nach der Partie?
Lappe: „Es war natürlich eine super Sache. Für mich persönlich ist es ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und gibt mir Sicherheit und Rückhalt. Auch in der Woche zuvor gegen Nürnberg hat es direkt wieder großen Spaß gemacht, die halbe Stunde spielen zu dürfen. Dass ich bei meinem Startelfcomeback gegen Aschaffenburg dann gleich getroffen habe, freut mich umso mehr. Natürlich wäre es doppelt schön gewesen, wenn wir das Spiel noch gedreht hätten.“

fcbayern.de: Du bist knapp drei Monate ausgefallen. Wie schwer war die Zeit für dich?
Lappe: „Es war schon eine sehr aufreibende Zeit. Für mich war es die erste wirklich längere Verletzungspause. Man sieht die Jungs draußen auf dem Platz spielen und wäre natürlich gerne so schnell wie möglich wieder dabei. Erstmals habe ich auch so richtig die Reha-Maßnahmen kennengelernt. Man ist eine Art Einzelkämpfer. Wirklich weg von der Mannschaft habe ich mich aber nie gefühlt.“

fcbayern.de: Gab es während der Reha verschiedene Phasen, in denen es besser oder auch mal schlechter lief?
Lappe: „In den ersten ein, zwei Wochen wurde es zunächst schlagartig besser. Da hatte ich das Gefühl, dass ich es eventuell zum Rückrundenstart schaffen könnte, fit zu werden. Allerdings ging der Heilungsprozess dann über einen längeren Zeitraum langsamer voran. Im ersten Kernspin war noch nicht zu 100 Prozent klar war, ob die Sehne eingerissen war. Das hat sich nach weiteren Untersuchungen dann bestätigt. Nach der Bestätigung war die Euphorie natürlich etwas gedämpft. Umso schöner war jetzt die Rückkehr.“

fcbayern.de: Ist die Verletzung inzwischen komplett verheilt?
Lappe: „Der Einriss ist verheilt. Alle, die mich bei den Reha-Maßnahmen unterstützt haben, haben einen super Job gemacht. Dadurch, dass die Sehne quasi permanent belastet wird, dauert es noch ein wenig, bis ich komplett schmerzfrei bin. Natürlich fehlt mir noch etwas der Spielrhythmus, aber der kommt von Woche zu Woche.“

fcbayern.de: In der Rückrunde konntet ihr erst neun Punkte sammeln. Woran liegt es, dass es nicht so läuft wie erhofft?
Lappe: „Nach der Vorbereitung hatte ich schon die Meinung, dass wir besser in die Rückrunde starten würden. Wir müssen noch einen Tick zielstrebiger werden, um die engen Spiele für uns zu entscheiden. In dieser Saison haben wir sehr oft unentschieden gespielt. Wenn wir diese Partien mit mehr Leidenschaft und Zielstrebigkeit in einen Sieg umgemünzt hätten, würden wir nicht dort stehen, wo wir aktuell stehen. Es ist enorm ärgerlich, dass wir einen so großen Rückstand auf die ersten Plätze haben, obwohl die oberen Teams auch nicht konstant spielen.“

fcbayern.de: Am Freitag geht es gegen deinen Ex-Club, den FC Ingolstadt. Worauf wird es ankommen, damit ihr nach fünf sieglosen Spielen endlich wieder einen Dreier einfahren könnt?
Lappe: „Die letzte halbe Stunde in Nürnberg und gegen Aschaffenburg haben wir das Spiel dominiert. Daran gilt es anzuknüpfen. Wir dürfen uns die Gegentore nicht so leicht einfangen, wie es teilweise passiert ist. Offensiv müssen wir uns noch klarere Chancen herausspielen und den letzten Punch vor dem Tor forcieren. Meist hatten wir viele Halbchancen, da müssen wir noch zielstrebiger werden.“

fcbayern.de: Insgesamt stehen noch fünf Partien in der Regionalliga aus. Was ist das Ziel für die restlichen Spiele?
Lappe: „Ich will das Maximum versuchen rauszuholen. Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende spielen, damit wir im nächsten Schritt, sprich zur kommenden Saison, voll angreifen können. Da gehören die noch ausstehenden Spiele bereits dazu. Für jeden einzelnen Spieler gilt es, sich nochmal zu zeigen. Unser Ansporn muss es sein, so viele gute Spiele wie möglich zu machen. Das wird sich dann auch im Ergebnis widerspiegeln.“

Das Interview führte: Felix Hülskemper

Weitere Inhalte