präsentiert von
Menü
'Oh, Franck Ribéry!'

Tor-Artist Ribéry hat 'Hunger' auf mehr

„Oh, Franck Ribéry!“ Es dauerte keine 22 Minuten, dann stimmten die Bayern-Fans zum ersten Mal an diesem Nachmittag das hohe Lied auf ihren Franck an. Kurz zuvor hatte der Franzose für den Höhepunkt beim verdienten, aber knappen 1:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt gesorgt: Als ein von Gästetorwart Lukas Hradecky abgewehrter Götze-Schuss genau auf ihn zuflog, überlegte er nicht lange, setzte zum Seitfallzieher an und beförderte den Ball artistisch aus 16 Metern über Hradecky hinweg ins Tor.

„Ich habe gesehen, dass der Ball kommt und habe es probiert“, erzählte der Franzose nach dem Schlusspfiff, als die letzten Sprechchöre in der Fankurve verklungen waren, „so ein Tor habe ich noch nicht gemacht. Das war sehr speziell für mich und die Fans.“ Auch weil Ribéry mit seinem zweiten Saisontreffer endlich wieder spielentscheidend war und mit einer Lockerheit und Selbstverständlichkeit auf seinem linken Flügel agierte, die nach seiner langen Verletzungspause keineswegs selbstverständlich sind.

'Ich habe Hunger'

Von März bis Dezember letzten Jahres war der Franzose wegen einer hartnäckigen Sprunggelenksverletzung ausgefallen, nach nur zwei Einsätzen musste er wegen einer Muskelverletzung erneut pausieren (bis Ende Februar). Doch jetzt ist Ribéry zurück. Gegen Frankfurt verbuchte er die meisten Flanken (4), die meisten Torschussvorlagen (3) und die meisten Zweikämpfe (26) aller Bayern und krönte seine Leistung mit seinem ersten Tor im Jahr 2016. Seine Emotionen schrie er danach aus sich heraus.

„Ich arbeite jeden Tag viel, ich kämpfe für die Mannschaft. Ich kann nicht sagen, bei wie viel Prozent ich bin. In jedem Spiel fühle ich mich immer besser“, berichtete der Flügelflitzer, der nun heiß ist auf die englischen Wochen. „Jetzt müssen wir gut regenerieren für Dienstag“, blickte er am Samstagabend bereits auf das Champions-League-Duell mit Benfica Lissabon. „Da müssen wir wieder 100 Prozent geben.“ Und natürlich will Ribéry dann, nur zwei Tage vor seinem 33. Geburtstag, am liebsten wieder mitmischen: „Ich habe Hunger, will immer spielen. So lange mein Körper sagt, ich kann laufen, werde ich laufen.“ Oh, Franck Ribéry!

Weitere Inhalte