präsentiert von
Menü
Zahlen & Fakten

FCB stark nach Länderspielpausen

Gutes Omen für den FC Bayern für das Heimspiel am Samstag gegen Eintracht Frankfurt: Die vergangenen 13 Partien nach einer Länderspielpause konnte der Rekordmeister allesamt gewinnen. Dabei erzielten die Münchner beeindruckende 45:6 Tore. Die letzte Niederlage liegt über vier Jahre zurück (0:1 gegen Borussia Dortmund am 13. Spieltag der Saison 2011/12).

Frankfurt gastiert beim Angstgegner

Zum 90. Mal wird am Samstag die Partie zwischen dem FC Bayern und Eintracht Frankfurt in der Bundesliga ausgetragen. Der Rekordmeister konnte über die Hälfte dieser Spiele gewinnen und ist somit Frankfurts Angstgegner Nr. 1: 47 Erfolgen der Bayern stehen nur 21 der Hessen gegenüber, 21 Mal gab es ein Remis. Das Torverhältnis spricht mit 174:110 ebenfalls klar für den FCB.

Starke Heimbilanz gegen Frankfurt

Für die Eintracht gab es in den letzten Jahren in München nichts zu holen. Von den letzten zehn Heimspielen gewann der FC Bayern neun, lediglich im November 2007 musste sich der Rekordmeister mit einem torlosen Remis gegen die Hessen begnügen. Insgesamt gab es für die Frankfurter nur drei Siege in 44 Spielen bei den Bayern.

Heimstärke vs Auswärtsschwäche

Beim Duell zwischen dem FCB und der Frankfurter Eintracht kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen der besten Heimmannschaft der laufenden Saison und dem schwächsten Auswärtsteam. 17 von 18 Pflichtspielen gewannen die Münchner vor eigenem Publikum und holten in der Bundesliga 36 Punkte in 13 Spielen. Die Gäste hingegen verloren fünf ihrer letzten sechs Partien in der Fremde und belegen mit lediglich neun Punkten Platz 18 der Auswärtstabelle.

Meyer an der Pfeife

Zum vierten Mal in der laufenden Saison wird Schiedsrichter Florian Meyer ein Spiel des FC Bayern pfeifen. Der 47 Jahre alte Unparteiische aus Burgdorf war zuletzt Mitte Februar im Derby beim FC Augsburg (3:1) im Einsatz, davor leitete er die Spiele gegen den 1. FC Köln (4:0) und Bayer Leverkusen (3:0). Unterstützung erhält Meyer von Frank Willenborg und Christoph Bornhorst, 4. Offizieller ist Thorsten Schiffner.

Weitere Inhalte