präsentiert von
Menü
Erste Schale für den Youngster

Kimmich: 'Es geht ein Kindheitstraum in Erfüllung'

23 von 33 in der Liga. 9 von 12 in der Champions League. 3 von 5 im DFB-Pokal. Joshua Kimmich stand in seinem ersten Jahr beim FC Bayern in 70 Prozent aller Pflichtspiele auf dem Platz. Als fcbayern.de dem 21-Jährigen, der im vergangenen Sommer aus der Zweiten Liga von RB Leipzig nach München gewechselt war, diese Zahlen vorlegte, grinste er: „Besser, als ich es mir erträumt habe.“ Am Samstag wird Kimmich noch dazu zum ersten Mal in seiner Karriere die Meisterschale in den Händen halten - der vorläufige Höhepunkt eines tollen Jahres.

Das Interview mit Joshua Kimmich

fcbayern.de: Joshua, hast du schon realisiert, dass du dich ab sofort Deutscher Meister nennen darfst?
Kimmich: „Noch nicht wirklich. Es haben mir zwar viele Kumpels und Bekannte zur Meisterschaft gratuliert, aber so richtig fühlt man sich erst als Deutscher Meister, wenn man die Schale auch in der Hand hatte.“

fcbayern.de: Am Samstag ist soweit…
Kimmich: „Ich freue mich riesig drauf, da geht ein Kindheitstraum in Erfüllung! Jedes Kind träumt davon, mal die Schale in die Luft zu strecken und das mit den Fans zu feiern. Das macht mich schon sehr stolz, vor allem wenn man meinen Weg sieht: Vor drei Jahren war ich noch in der A-Jugend, dann zwei Jahre in Leipzig - und nun bin ich Deutscher Meister. Es hätte nicht besser laufen können.“

fcbayern.de: Die Saison ist noch nicht zu Ende. Es könnte noch das Double werden.
Kimmich: „Wir wollen den Pott natürlich gewinnen! Ich war 2007 mit meinem Vater im Stadion, als Stuttgart gegen Nürnberg gespielt hat. Damals konnte ich mir natürlich noch nicht vorstellen, dass ich ein paar Jahre später dann selbst Teil des Finals bin.“ (grinst)

fcbayern.de: Bayern gegen Dortmund. Mehr geht nicht zum Abschluss einer Saison oder?
Kimmich: „Das ist für alle Fans in Deutschland und auch international nochmal ein richtiges Highlight. Ich kann nur jedem empfehlen, sich dieses Spiel anzuschauen.“

fcbayern.de: Wie sehr hängt dir das Aus gegen Atlético noch nach?
Kimmich: „Wenn ich drüber nachdenke, ärgere ich mich immer noch. Wir hätten diese große Chance aufs Champions-League-Finale packen müssen. Wir waren besser als Atlético, aber am Ende stand es 2:2. Das macht es umso bitterer.“

fcbayern.de: Sprechen wir über dich. Hast du mit deinem Wechsel zum FCB alles richtig gemacht?
Kimmich: „Definitiv! Es ist der Wahnsinn, bei so einem Verein zu spielen. Die Erfahrungen, die ich allein schon in meinem ersten Jahr gesammelt habe, sind durch nichts zu ersetzen. Andere Klubs kommen alle zehn Jahre mal in ein Finale oder spielen um die Meisterschaft mit. Hier hast du das jedes Jahr. Du musst als Spieler jeden Tag an dein Maximum gehen, sonst ziehen andere an dir vorbei. Bayern ist der perfekte Verein für mich.“

fcbayern.de: Ein gewisses Risiko war bei deinem Wechsel im letzten Sommer aber schon dabei…
Kimmich: „Klar. Vor der Saison haben viele gesagt: Wieso geht der zu Bayern? Das ist ein Schritt zu hoch für ihn. Aber im Nachhinein sagen nun auch diese Leute, dass ich alles richtig gemacht habe.“

fcbayern.de: Wo hast du dich in deinem ersten Bayern-Jahr am meisten verbessert?
Kimmich: „In Sachen Orientierung auf dem Platz. Wenn wir hier im Training die Ballhalteübungen machen, ist das schon brutal. Dir stehen sofort drei Leute auf den Füßen, man hat keine Zeit zu überlegen. Xabi, Philipp und Thiago machen das überragend. Die wissen immer genau, wo sie und die Mitspieler stehen. Auch die Erfahrungen als Innenverteidiger will ich nicht missen. Ich habe das Spiel so aus einer anderen Perspektive kennengelernt und mich spielerisch verbessert.“

fcbayern.de: Das defensive Mittelfeld bleibt aber deine Lieblingsposition?
Kimmich: „Klar, da habe ich meine komplette Jugend über gespielt. Ich muss aber schon zugeben, dass mir Innenverteidiger auch gefallen hat. Allerdings könnte ich das nicht in jedem Klub spielen. Es kommt mir zugute, dass wir meist 70 Prozent Ballbesitz haben. Bei Atlético wäre es schwieriger für mich.“ (lacht)

fcbayern.de: EM oder Olympia? Was wäre dir lieber?
Kimmich: „Das ist auf alle Fälle ein Luxusproblem - und eine schwierige Frage. Die EM ist natürlich ein super Ereignis. Ich würde sicher nicht Nein sagen, wenn der Bundestrainer anruft. Aber damit rechne ich nicht, ich war ja noch nie bei der A-Nationalmannschaft dabei. Olympia ist eher in meinem Kopf und hätte auch seinen Reiz. So eine Möglichkeit bekommt man wahrscheinlich nur einmal im Leben. Die ganze Stimmung, die Olympische Spiele so mit sich bringen. Dann noch in Rio. Ich freue mich auf alle Fälle auf den Sommer!“

Das Interview führte: Nikolai Kube.

Weitere Inhalte