präsentiert von
Menü
Hummels macht Fortschritte

'Alles in Ordnung' bei Boateng – Kimmich pausiert

Der erste Tag im französischen Evian endete für die deutsche Nationalelf mit einer großen Hiobsbotschaft. Antonio Rüdiger, potenzieller Nebenmann von Bayern-Profi Jêróme Boateng, zog sich in der Auftakteinheit einen Kreuzbandriss zu, Bundestrainer Joachim Löw nominierte für den Römer nun positionsgetreu Jonathan Tah (Bayer Leverkusen) nach. „Ich wollte ganz bewusst eine 1:1-Situation schaffen“, erklärte Löw am Dienstagmittag auf einer Pressekonferenz.

Der wohl gesetzte Boateng stand am Mittwoch wieder über die gesamte Einheit auf dem Rasen, nachdem der Münchner am Vorabend noch ein reduziertes Programm abgespult hatte. „Das war eine Vorsichtsmaßnahme“, gab Löw Entwarnung, „Jérôme hatte noch Rückenprobleme aus dem Spiel gegen Ungarn. Es ist aber alles wieder in Ordnung.“ Dafür pausierte am Mittwoch Joshua Kimmich wegen einer starken Erkältung. „Es war sinnvoll, ihn nicht trainieren zu lassen.“

Fortschritte macht derweil Mats Hummels. Der Bald-Münchner absolvierte am Mittwoch sein erstes Training mit dem Ball. „Das ist eine sehr, sehr positive Entwicklung“, freute sich der Bundestrainer, der bei Hummels nun „von Tag zu Tag schauen“ und dessen „Trainingspensum steigern“ will. Das Auftaktspiel gegen die Ukraine (Sonntag, 21 Uhr in Lille) wird der Innenverteidiger aber in jedem Fall verpassen.

Lobende Worte hatte der Bundestrainer für Mario Götze übrig. „Ich habe ihn sehr positiv gesehen“, war Löw zufrieden mit den Leistungen des Münchners in den Tests gegen die Slowakei (1:3) und Ungarn (2:0), „er war in beiden Spielen gut und hat sich sehr gut bewegt.“ Götze kann sich „aus engen Räumen hervorragend befreien“ und ist körperlich „in sehr guter Form. Ich glaube, er ist bereit für diese EM.“

Weitere Inhalte