präsentiert von
Menü
EM-Kracher gegen Italien

Boateng: 'Lösungen finden, ohne blind drauflos zu rennen'

Diese Niederlagen taten richtig weh. 2006 beim Sommermärchen etwa. Und jene vor vier Jahren bei der EURO 2012. Jeweils im Halbfinale scheiterte Deutschland an Italien, in acht Turnierspielen gelang der deutschen Elf kein Sieg gegen die Squadra Azzura. Das will die Weltmeister-Generation im Viertelfinale der EURO 2016 (Samstag, 21 Uhr in Bordeaux) endlich ändern!

„Wir freuen uns! Es wird ein großes Spiel“, blickte Jérôme Boateng am Donnerstag voraus – und wischte mit seinem Statement zugleich letzte Restzweifel an seinem Einsatz aus. „Der Wade geht es ganz gut“, versicherte Boateng, „bis Samstag passt es.“ Dann kann sich der Abwehrmann gemeinsam mit Mats Hummels u.a. um die vor der EM hierzulande kaum bekannten Graziano Pelle und Éder Citadin Martins kümmern. „Ich kenne sie und werde mich wie immer gut vorbereiten.“

Keine Rücksicht auf die 'Gelbe Gefahr'

Nicht nur das italienische Sturmduo wird der deutschen Elf mächtig Arbeit bereiten – die ganze Mannschaft macht bei diesem Turnier „einen sehr guten Eindruck“, wie Boateng beobachtete. Das sieht auch Oliver Bierhoff so: „Sie sind vielleicht noch stärker als 2012. Sie sind organisierter, geschlossener.“ Die ausbaufähige Turnierbilanz gegen Italien ist indes kein Thema. „Es war nie einfach für deutsche Mannschaften, Italien zu bespielen“, so Toni Kroos, aber: „Ich bin sehr, sehr optimistisch, dass wir sie schlagen können.“

„Es wird wichtig sein, unser Spiel durchzudrücken“, betonte Boateng, „Italien spielt mannschaftlich geschlossen und steht gut in der Defensive.“ Deshalb muss die DFB-Elf „Lösungen finden, ohne blind drauflos zu rennen“ – denn das könnte den konterstarken Italienern in die Karten spielen. Dass Boateng (wie Hummels, Joshua Kimmich, Sami Khedira und Mesut Özil) gelb-vorbelastet ins Spiel geht, blendet der Münchner aus: „Daran denke ich nicht.“ Und Hummels sagte: „Ein Gegentor ist für die Mannschaft schlimmer als meine persönliche Strafe.“ Vor allem gegen Italien.

Weitere Inhalte