präsentiert von
Menü
Kimmich mit starkem EM-Debüt


Deutschland holt Gruppensieg - Polen als Zweiter durch

Das sah doch gut aus! Mit allen fünf Bayern in der Startelf und einer klaren Leistungssteigerung hat sich Weltmeister Deutschland den Gruppensieg bei der EURO 2016 gesichert. Gegen Nordirland gewann der hochüberlegene Weltmeister 1:0 (1:0) und verwies dank der besseren Tordifferenz Robert Lewandowski auf den zweiten Platz, der mit Polen ebenfalls 1:0 (0:0) gegen die Ukraine siegte. Im Achtelfinale trifft die DFB-Elf wahrscheinlich auf die Slowakei, Lewy & Co. bekommen es mit der Schweiz zu tun. 

„Wir haben das umgesetzt, was wir trainiert haben: wir sind in die Tiefe gegangen und haben den Ball im richtigen Moment klatschen lassen“, war Müller nach Abpfiff zufrieden mit dem Sieg. „Nur die Tore haben gefehlt - ich hätte heute mit Gareth Bale gleichziehen können“, lachte der Bayer, der einige gute Chancen hatte. „Es war ein Schritt nach vorne. Wenn wir uns den Hunger behalten, geht der Ball auch wieder rein.“

Vor dem Spiel hatte Bundestrainer Joachim Löw eine freudige Nachricht für Joshua Kimmich: Der Bayern-Jungprofi durfte sein Pflichtspieldebüt für den Weltmeister feiern. Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Thomas Müller, Mario Götze - diesmal auf links - und der künftige Münchner Mats Hummels standen ebenfalls in der Startelf. Das galt auch für den früheren FCB-Stürmer Gomez, der das Sturmzentrum besetzte.

Immer wieder Müller

Den erwartet hartnäckigen Abwehrriegel der Nordiren überspielte die zielstrebige DFB-Elf früh. Müller (7./23.), Özil (8.) und Götze (12.) kamen schnell zu guten Chancen, die Taktik des variablen und temporeichen Weltmeisters ging voll auf. Auch Kimmich sorgte immer wieder für Belebung, legte u.a. einen Pfostenkopfball von Müller (27.) mustergültig auf. Und leitete jenen Angriff ein, den Gomez nach Müller-Vorarbeit zum überfälligen 1:0 (29.) verwertete - ein Superstart!

Müller mit einem erneuten Alu-Treffer (34.) und Götze mit zwei Chancen binnen 60 Sekunden (52.) hätten die Führung ausbauen können, danach wurden klarere Möglichkeiten seltener. Götze (55.) und vorsichtshalber auch Boateng (76., leichte Wadenprobleme) wurden ausgewechselt, der knappe, aber hochverdiente Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. Im Achtelfinale duelliert sich Deutschland am kommenden Sonntag (18 Uhr in Lille) nun mit einem der besten Gruppendritten - wahrscheinlich der Slowakei.

Polen siegt mit Mühe

Lewandowski und seine auf vier Positionen veränderte polnische Mannschaft hatten derweil mehr Arbeit als erwartet. Gegen die bereits ausgeschiedene Ukraine kam der Bayern-Stürmer zwar früh zu einer Chance (4.), insgesamt aber war das Tabellenschlusslicht der Gruppe C die aktivere Elf. Quasi aus dem Nichts besorgte Jakub Blaszczykowski (54.) schließlich das goldene Tor. Mit etwas Glück und Geschick retteten die Polen den Sieg über die Zeit. Kapitän Lewandowski spielte durch.

Weitere Inhalte