präsentiert von
Menü
5 Fragen

Oehrl: 'Das Team ist auf einem guten Weg'

Während seine Teamkollegen auf dem Platz im Trainingslager dem Ball hinterherjagen, muss sich Torsten Oehrl noch gedulden. Für den 30-Jährigen steht Behandlung im Physioraum im Hotel auf dem Plan. Der Offensivspieler zog sich im Testspiel beim TSV 1860 Rosenheim einen Tag vor der Abreise nach Trient einen Bänderanriss im linken Fuß zu. Der Neuzugang der Amateure des FC Bayern muss vorerst einige Tage pausieren. Die Reise ins Trainingslager hat er trotzdem mit angetreten.

Seit zwei Wochen ist Oehrl nun Teil der Regionalligamannschaft des Rekordmeisters. Der gebürtige Lichtenfelser kommt vom Drittligisten SV Wehen Wiesbaden und bringt reichlich Erfahrung im Profifußball mit. 55 Bundesligaspiele (7 Tore) hat Oehrl in seiner Karriere für Werder Bremen, den FC Augsburg und Eintracht Braunschweig bereits absolviert. Hinzu kommen 65 Zweitliga- und 77 Drittligaeinsätze. Im Gespräch mit fcbayern.de spricht Oehrl über seine Verletzung, seine Erfahrung und die Ziele mit den Amateuren.

5 Fragen an Torsten Oehrl

fcbayern.de: Hallo Torsten, wie geht es dir, zwei Tage nach deiner Verletzung im Testspiel gegen Rosenheim?
Oehrl: „Natürlich ist es extrem bitter, dass ich mich nach so kurzer Zeit in der Vorbereitung verletzt habe. Jammern hilft jetzt aber nicht. Gemeinsam mit den Physios und Ärzten will ich daran arbeiten, dass ich schnellstmöglich wieder auf dem Platz stehen und trainieren kann.“

fcbayern.de: Du bist jetzt seit zwei Wochen bei den Amateuren. Wie ist dein bisheriger Eindruck vom Team und wie würdest du den aktuellen Stand der Vorbereitung einordnen?
Oehrl: „Der Eindruck ist sehr positiv. Ich glaube, wir haben eine richtig gute Mannschaft. Die Vorbereitung läuft bislang top, sowohl im Training, als auch in den beiden Testspielen, die wir gewinnen konnten. Für mich persönlich ist es mit der Verletzung natürlich ärgerlich. Aber insgesamt denke ich, dass wir mit dem Team auf einem guten Weg sind.“

fcbayern.de: Zuletzt warst du beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden. Wie ist der Wechsel zu den Amateuren zustande gekommen?
Oehrl: „Heiko Vogel hat angefragt, ob ich mir vorstellen könnte, für die Amateure zu spielen. Ich war von der Idee direkt begeistert und hatte auch in den Gesprächen ein sehr gutes Gefühl. So habe ich dann auch zugesagt und alles ging sehr schnell über die Bühne.“

fcbayern.de: Welche Erfahrungen bringst du aus unter anderem 55 Bundesliga- und 65-Zweitligaeinsätzen mit und inwieweit können auch deine größtenteils jüngeren Mitspieler davon profitieren?
Oehrl: „Meine Hauptaufgabe ist es vor allem, dass ich durch meine Ausstrahlung auf dem Platz den Jungs Sicherheit gebe, dass sie merken, sie können sich auf mich verlassen. Ich will Verantwortung in unserem Spiel übernehmen. In meiner Karriere habe ich auch reichlich Erfahrung sammeln können, wie gewisse Dinge im Profifußball ablaufen. Der Anspruch der jungen Spieler muss es sein, es nach oben zu schaffen. Ich kann den Jungs auf diesem Weg mit meiner Erfahrung weiterhelfen und so vielleicht auch nochmal die Motivation um das eine oder andere Prozent steigern. Im Endeffekt kommt es hauptsächlich aber natürlich auf den Eigenantrieb der Jungs an.“

fcbayern.de: Du hast für drei Jahre beim FCB unterschrieben. Mit welchen Zielen bist du zu den Amateuren gekommen?
Oehrl: „Ich will meinen Beitrag dazu leisten, dass wir erfolgreich sind. In erster Linie geht es darum, dass ich der Mannschaft und den Jungs helfe, sich weiterzuentwickeln. Wir wollen als Team erfolgreich sein. Dadurch wird die individuelle Entwicklung der einzelnen Spieler ebenfalls vorangetrieben.“

fcbayern.de hält Sie auch in den kommenden Tagen über das Geschehen im Amateure-Trainingslager im Trentino auf dem Laufenden.

Weitere Inhalte