präsentiert von
Menü
Inside

Coman darf weiter vom Heim-Titel träumen

Der Traum vom EM-Titelgewinn im eigenen Land lebt für Frankreich und Kingsley Coman weiter. Im Achtelfinale der EURO 2016 setzte sich der Gastgeber am Sonntag in Lyon mit 2:1 (0:1) gegen Irland durch und trifft nun im Viertelfinale auf den Sieger der Partie zwischen England und Island. Nach dem frühen Rückstand durch einen verwandelten Foulelfmeter von Robbie Brady (2. Minute) sorgte Antoine Griezmann (58./61.) mit einem Doppelschlag in der zweiten Halbzeit für die Wende zugunsten der Équipe Tricolore, die nach der Roten Karte gegen Shane Duffy (66./Notbremse) in Überzahl agierte. Coman wurde in der 46. Minute eingewechselt und brachte viel Schwung in das Angriffsspiel der Franzosen. Kurz vor dem Schlusspfiff musste der Flügelstürmer angeschlagen wieder vom Platz.

Titelverteidiger Spanien trifft auf Italien

Der Europameister von 2008 und 2012 gegen den viermaligen Weltmeister: Zum dritten Mal in Serie gibt es am Montagabend bei einer EM ein K.o.-Duell zwischen Spanien und Italien. Der spielstarke Titelverteidiger geht als leichter Favorit in das Aufeinandertreffen mit der Squadra Azzurra. „Das wird uns was kosten. Es ist sehr schwer, gegen Italien Tore und Chancen herauszuspielen“, weiß Bayern-Profi Thiago, der wie schon in den Gruppenspielen wohl wieder auf der Bank sitzen wird. Die jüngste Turnierbilanz spricht für die Iberer die sowohl im EM-Finale 2012 (4:0) als auch im Viertelfinale 2009 siegreich waren. Der letzte italienische Erfolg gelang bei der WM 1994.