präsentiert von
Menü
Inside

Jugend-Trainingscamps in den USA

Auch in diesem Jahr sind wieder einige Jugendtrainer des FC Bayern München in die USA gereist, um dort im Rahmen von Trainingscamps mit einheimischen Talenten zu arbeiten. In Zusammenarbeit mit Global Premier Soccer, dem offiziellen Jugendfußball-Kooperationspartner des FCB, machen die Coaches diesmal in den Bundesstaaten South Carolina, North Carolina, Georgia und New York Halt. Höhepunkt der zweiwöchigen Tour sind die zwei Residential Camps, an denen rund 100 ausgewählte Talente des FC Bayern ID Programms teilnehmen. Die besten dürfen Anfang Juli eine Woche lang mit einer Jugendmannschaft des FCB in München trainieren.

Coman fit für Island

Gute Nachrichten von Kingsley Coman! Der Flügelflitzer des FC Bayern hat seine Knöchelverletzung auskuriert. Der 20 Jahre alte Youngster absolvierte am Mittwoch ohne Probleme die öffentliche Trainingseinheit der französischen Nationalmannschaft in Clairefontaine. Coman war am Sonntag beim Achtelfinal-Sieg gegen Irland (2:1) zur Pause ein- und kurz vor Schluss wieder ausgewechselt worden. Er hatte einen Schlag auf den Knöchel bekommen. An diesem Sonntag (21 Uhr) bestreitet Frankreich im Stade de France in Saint-Denis sein Viertelfinale gegen Island.

Kimmichs Heimatklub boomt

Seit dem Hype um Länderspiel-Neuling Joshua Kimmich bei der Fußball-EM in Frankreich geht es auch in seinem Jugendverein in Baden-Württemberg drunter und drüber. „Wir sind überwältigt; der Rummel um seine Person übersteigt all unsere Kapazitäten“, sagte der Vorsitzende des VfB Bösingen Ingo Ohnmacht. Die Freude über Kimmichs Erfolg sei riesengroß. „Wir sind enorm stolz.“ Kimmich kommt aus Bösingen und verbrachte im dortigen Verein seine ersten Fußballjahre. „Ab und zu schaut er auch bei uns im Verein vorbei oder sieht sich ein Spiel an“, sagte Ohnmacht. Aber nach der EM, befürchtet er, wird der Rummel um den Jungstar noch größer. „Dann werden wir ihn wohl seltener sehen.“

Kassai pfeift Viertelfinal-Kracher

Der erfahrene ungarische Schiedsrichter Viktor Kassai leitet den Fußball-Klassiker zwischen Deutschland und Italien am Samstag (21 Uhr) in Bordeaux. Der Referee ist für das EM-Viertelfinale aber nicht gerade ein gutes Omen für die DFB-Auswahl. 2010 hatte Kassai auch das mit 0:1 verlorene WM-Halbfinale der deutschen Mannschaft gegen den späteren Titelträger Spanien geleitet. Der letzte Erfolg einer deutschen Mannschaft „unter“ Kassai datiert aus der Saison 2012/13 beim 4:0-Halbfinal-Erfolg des FC Bayern gegen den FC Barcelona.

Weitere Inhalte