präsentiert von
Menü
Hoffen auf Boateng

Neuer & Co. sind 'gut vorbereitet' auf die Slowakei

Durchatmen, die Seele baumeln lassen, regenerieren: Der freie Donnerstag hat Manuel Neuer, Joshua Kimmich & Co. sichtlich gutgetan. Ab sofort aber gilt die volle Konzentration dem EM-Achtelfinale gegen die Slowakei (Sonntag, 18 Uhr in Lille)! „Jetzt beginnt die K.o.-Phase. In einem Spiel kann immer alles passieren“, weiß Neuer, der mahnte: „Wir dürfen keinen Gegner auf die leichte Schulter nehmen.“

Gewarnt ist die deutsche Elf ohnehin. In der Regenschlacht von Augsburg vor vier Wochen unterlag der Weltmeister den Slowaken in einem Test mit 1:3, wenngleich das Achtelfinale „ein ganz anderes Spiel“ wird, wie Neuer anmerkte. „Wir sind gut vorbereitet und gehen das Spiel so an, dass wir es möglichst früh für uns entscheiden“, so der Welttorhüter weiter. „Wir wollen ins Viertelfinale einziehen!“

Die Vorbereitung musste der Weltmeister jedoch ohne Jérôme Boateng (Muskelverhärtung) aufnehmen. Der Abwehrchef absolvierte am Freitag in Évian ein individuelles Programm, strampelte auf einem Fahrradergometer und schloss eine Laufeinheit auf einem Nebenplatz an. Beim Abschlusstraining am Samstag will der Münchner aber wieder im Kreise der Teamkollegen trainieren. „Jeder weiß um seine Qualitäten. Wir hoffen, dass er spielen kann“, so Neuer.

'Haben viel investiert'

Gegen die starke Offensive der Slowakei wäre ein fitter Boateng sicherlich Gold wert. In Schach halten müssen die Deutschen vor allem Strippenzieher Marek Hamsik, der seine Qualitäten nicht zuletzt mit seinem Tor beim Test in Augsburg und der Galavorstellung beim EM-Vorrundensieg gegen Russland (2:1) unter Beweis gestellt hat. Aber: „Wir sollten uns nicht auf einen Spieler konzentrieren, sondern die gesamte Offensive im Blick haben“, fordert Neuer. „Wir haben viel investiert, damit wir gut verteidigen. Das versuchen wir weiterhin so zu erledigen.“

Die Slowakei geht derweil selbstbewusst mit ihrer Rolle als vermeintlicher Underdog um. „Wir spielen seit mehr als zehn Jahren zusammen und haben schon oft bewiesen, dass wir hervorragend sein können“, bekannte Kapitän Martin Skrtel vom FC Liverpool. „Unsere Freundschaft macht uns stark.“ Und der bundesligaerprobte Adam Nemec sagte: „Bisher haben die Deutschen bei diesem Turnier noch kein Tor kassiert. Jetzt ist es höchste Zeit dafür!“

Weitere Inhalte