präsentiert von
Menü
Mit Schmäh und Kamera

Alaba greift wieder an

Wenn der FC Bayern auf Reisen geht, sind sie inzwischen ein fester Bestandteil: Bilder vom schlafenden Franck Ribéry. Der Mann an der Kamera ist dabei stets derselbe: David Alaba. Auch auf dem Flug in die USA filmte der 24-Jährige wieder seinen französischen Freund und veröffentlichte den Clip in den sozialen Netzwerken. „Ich finde es witzig, wenn wir gerade abheben und sein Sitz schon nach hinten geht“, erzählte Alaba mit einem Schmunzeln in Chicago.

In der windy city sieht man Alaba und Ribéry oft zusammen. „Wir waren ein bisschen unterwegs, auf einen Kaffee“, erzählte Alaba von einem gemeinsamen Stadtbummel durch die Innenstadt. Auch auf dem Fußballplatz könnten der Österreicher und der Franzose wieder Seite an Seite agieren. „Der Trainer weiß, dass ich auf mehreren Positionen spielen kann. Dass ich gerne im Mittelfeld spiele. Dass ich aber auch mit Franck eine sehr gute linke Seite bilden kann“, meinte Alaba.

'Sehr guter Eindruck' von Ancelotti

Das frühe Aus bei der Europameisterschaft als Gruppenletzter hat der Linksfuß „abgehakt. Es war schmerzhaft und nicht einfach zu verarbeiten. Aber ich hatte genug Zeit im Urlaub.“ Jetzt blickt er nach vorne und berichtet von einer „sehr positiven“ ersten Trainingswoche unter Carlo Ancelotti. „Wir alle haben einen sehr guten Eindruck vom Trainer und viel Spaß im Training. Er kann sehr gut mit Spielern umgehen. Sowohl mit den jungen als auch mit den großen Spielern. Er spricht sehr viel mit uns, wie er sich das vorstellt auf dem Platz. Und wir versuchen, das umzusetzen.“

Alaba greift also wieder an. Mit dem Ball am Fuß und mit der Kamera in der Hand. Noch hält die Audi Summer Tour USA 2016 den einen oder anderen Flug bereit. Mit weiteren Schlaf-Bildern von Ribéry ist zu rechnen. Bis jetzt habe sich der Franzose auch nicht großartig beschwert oder gar zum Vergeltungsschlag ausgeholt, schmunzelte Alaba mit seinem Wiener Schmäh: „Es ist auch schwierig für ihn, sich zu rächen, wenn er die ganze Zeit schläft.“

Weitere Inhalte