präsentiert von
Menü
Audi Summer Tour 2016

Badstuber: 'Wir wollen diesen Trip genießen'

Xabi Alonso und Holger Badstuber haben in ihren Karrieren schon vieles erlebt, mit riesengroßem Jubel sind die beiden Bayern-Profis bei einer Gesprächsrunde aber wohl auch noch nicht empfangen worden. Auf Einladung von Audi setzten sich die Münchner (gemeinsam mit den AC-Mailand-Profis Riccardo Montolivo und Gianluigi Donnarumma) auf ein Podium und philosophierten – sehr zur Freude zahlreicher geladener Bayern-Fans, die im Anschluss auch noch Autogramme und Selfies sammelten.

„Wir haben unsere Fanbase in den USA natürlich im Blick“, erzählte Alonso, „die Menschen hier sind sehr interessiert und verfolgen die Neuigkeiten rund um unser Team. Die Fans sind toll hier, und es ist schön zu sehen, wie der Fußball in Amerika größer und größer wird.“ Darüber freut sich auch Badstuber, der sich und den FC Bayern auch als Botschafter für die gesamte Liga versteht: „Ich hoffe, wir können die Bundesliga in den USA noch größer machen. Das ist unser Ziel!“

Ancelottis Vorteil

Der größte Gegner ist im Moment noch der Zeitunterschied; sieben Stunden trennen die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) von der in Chicago geltenden Central Standard Time (CET). „Sicher ist die Zeitumstellung noch das Schwierigste, aber das kriegen wir hin“, weiß Badstuber. „Wir werden trotz des Schlafmangels alles durchziehen und Spaß haben.“ Freude machen sollen auch die drei Partien gegen den AC Mailand, Inter und Real Madrid: „Das sind gute Tests, um uns zu verbessern, die Sprache zu lernen und nette Leute zu sehen. Wir wollen diesen Trip genießen.“

Zu den Themenschwerpunkten gehörte während der Talkrunde auch die technologische Entwicklung im Fußball. „Das ist ein sehr wichtiger Aspekt, sie hat auch im Fußball vieles verändert“, weiß der erfahrene Alonso, der aber auch einen kleinen Nachteil sieht, jedenfalls mit einem großen Augenzwinkern: „Jede Bewegung wird durch das GPS-System aufgezeichnet – du kannst im Training nicht schummeln.“ Und das dürfte vor allem Carlo Ancelotti freuen.

Weitere Inhalte