präsentiert von
Menü
Interview

Laudehr: 'Es ist schön, wieder zuhause zu sein'

Simone Laudehr ist eines der neuen Gesichter bei den FC Bayern Frauen in der neuen Saison - und keineswegs ein unbekanntes. Denn die Regensburgerin trug bereits in der Saison 2003/04 - damals mit 17 Jahren - das FCB-Trikot. Jetzt kehrt sie nach Stationen in Duisburg (8 Jahre) und Frankfurt (4 Jahre) zurück an ihre erste Bundesliga-Station, wo sie einen Vertrag bis Juni 2019 unterschrieben hat.

Mit inzwischen 29 Jahren ist Laudehr eine gestandene Nationalspielerin (97 Länderspiele). Ihre Titelsammlung ist lang: Weltmeisterin, zweimalige Europameisterin, Champions-League- und dreimalige DFB-Pokal-Siegerin ist sie. Nur die Deutsche Meisterschaft fehlt ihr noch. Darüber und ihre Rückkehr nach München sprach die Mittelfeldspielerin im Rahmen eines DFB-Trainingslagers am Chiemsee mit fcbayern.de.

Das Interview mit Simone Laudehr:

Simone, wie ist es, endlich wieder bayerische Luft zu schnuppern?
Laudehr: „Es ist schön, wieder zuhause zu sein. Nach fast zwölf Jahren kann ich jetzt endlich wieder in meinem Freistaat spielen.“

Mit was für einem Empfang rechnest du bei der Mannschaft?
Laudehr: „Viele von den Mädels kenne ich ja von der Nationalmannschaft. Ich spüre, dass sie sich auf mich freuen. Gleich nach meiner Unterschrift habe ich schon ein paar SMS bekommen. Ich glaube, es wird eine tolle Saison. Wir haben viel vor. Ich freue mich wahnsinnig darauf.“

Was war ausschlaggebend für deinen Wechsel?
Laudehr: „Ich wollte eine neue Herausforderung. Ich will aus mir noch ein bisschen mehr rauszukitzeln, mich noch einmal weiterentwickeln. In München komme ich in eine sehr leistungsstarke Mannschaft mit einer guten Mischung aus Jung und ein paar Älteren. Trainer Tom Wörle ist sehr ehrgeizig. Ich freue mich auf die ersten Trainingseinheiten. Und ich hoffe, dass ich ein paar Mädels animieren kann, mir beim Wohnungseinräumen zu helfen.“

Die Meisterschaft fehlt noch in deiner Titelsammlung...
Laudehr: „Irgendwie bin ich ewiger Zweiter in der Meisterschaft. Es wäre natürlich schön, wenn das jetzt ein Ende hätte. Die Voraussetzungen dafür sind da. Ich will so viel wie möglich mit den Mädels erreichen.“

Mit welchem Ziel blickst du auf die neue Champions-League-Saison?
Laudehr: „Ich glaube, wenn wir mit Leidenschaft und viel Aggressivität reingehen, können wir es weit schaffen. Ich bin da sehr positiv und werde versuchen, meine Erfahrung, die ich in den letzten Jahren in der Champions League gesammelt habe, mit einzubringen.“

Weitere Inhalte