präsentiert von
Menü
'Eine relation speciale'

Ribéry: Hungrig ins zehnte Bayern-Jahr

Die Nummer sieben ist nicht zu übersehen in diesen Wochen. Auf dem Platz, aber auch außerhalb. Denn Franck Ribéry hat sich seine Rückennummer als Kopfschmuck einrasiert. Die Idee stamme von seinem Sohn, erzählte der Franzose, der seit Vorbereitungsbeginn vor Spielfreude nur so sprüht. „Ich fühle mich sehr gut. Ich bin glücklich. Es ist mein zehntes Jahr bei Bayern. Wir haben eine relation speciale“, meinte Ribéry.

Eine ganz besondere Beziehung scheint sich auch zwischen dem Flügelflitzer und Trainer Carlo Ancelotti anzubahnen. „Er ist ein großer Trainer mit viel Erfahrung. Er hat viele Titel gewonnen und mit vielen großen Spielern zusammengearbeitet. Er weiß, wie er mit ihnen umgehen muss“, berichtete Ribéry von seinen ersten Eindrücken. „Er ist richtig cool und locker. Das ist schön.“

Auch mit 33 Jahren ist der Franzose noch keineswegs müde. „Ich habe alles gewonnen mit Bayern. Aber ich habe immer Hunger. Ich bin immer motiviert. Jede Saison wieder“, versicherte er. Entsprechend engagiert geht Ribéry im Training zur Sache. Er hofft, erstmals seit eineinhalb Jahren (Winter 2014/15) wieder eine komplette Vorbereitung mit der Mannschaft absolvieren zu können. „Meine Priorität ist jetzt, fit zu werden, in Form zu kommen und mich nicht zu verletzen.“ Die Nummer sieben stürzt sich voller Tatendrang in ihr zehntes Bayern-Jahr.

Weitere Inhalte