präsentiert von
Menü
Amateure in Trient

Trainingslager lässt ‘Ungeduld auf Saisonstart wachsen‘

Acht Tage intensive Arbeit liegen hinter den Amateuren des FC Bayern. In Trient, der Hauptstadt des Trentinos, absolvierte die Reserve des Rekordmeisters ihr Trainingslager in der Vorbereitung auf die neue Regionalliga-Spielzeit. Insgesamt elf Einheiten und zwei Testspiele standen für die Bayern auf dem Programm. Am Freitagabend kehrte das Team von Trainer Heiko Vogel nach München zurück.

„Großes Kompliment an die Mannschaft! In jeder Einheit haben die Jungs mit Vollgas mitgezogen“, sprach Vogel seinen Spielern ein Lob für die Arbeit der vergangenen Tage aus. „Auch außerhalb des Platzes herrscht eine hervorragende Atmosphäre. Das Trainingslager hat mir große Freude bereitet und lässt die Ungeduld auf den Saisonstart wachsen“, sagte der 40-Jährige.

‘Positiven Schwung mitnehmen‘

Um für den Auftakt am 17. Juli gegen den FV Illertissen in Topform zu sein, bereitet der FCB-Coach seine Mannschaft derzeit akribisch vor. Im Trainingslager im Trentino arbeiteten die Münchner vor allem im physischen und taktischen Bereich. „Das Team ist in einer sehr guten körperlichen Verfassung. Darüber hinaus haben wir weiter an unserer Spielidee gearbeitet“, beschrieb Vogel.

Neben den elf Trainingseinheiten absolvierten die Bayern auch zwei Testspiele. Am Dienstag gab es zunächst einen deutlichen 9:1-Erfolg gegen die Trentino Auswahl. Am Freitag setzte sich der FCB dann auf der Rückreise mit 2:0 beim österreichischen Zweitligaaufsteiger WSG Swarovski Wattens durch. „Trotz der harten Trainingseinheiten hat die Mannschaft in beiden Partien alles abgerufen und starke Leistungen gezeigt. Es gilt, diesen positiven Schwung mitzunehmen und weiter das Fundament für die bevorstehende Saison zu bilden“, meinte Vogel.

Freies Wochenende ‘redlich verdient‘

Ein großer Vorteil im Vergleich zur Vorsaison: Die Amateure konnten das Trainingslager mit so gut wie dem gesamten Kader für die neue Spielzeit absolvieren. Einzig die Langzeitverletzten Alexander Gschwend, Marcel Leib, Valentin Micheli (alle Kreuzbandriss) und Raphael Obermair (Fraktur des Schienbeinkopfes) konnten die Reise nach Trient nicht mit antreten. „Es ist mehr Zeit, um die Jungs aufeinander abzustimmen, ein Mannschaftsgefüge zu finden“, sagte Vogel.

Nach den intensiven letzten Tagen gönnt der Bayern-Trainer seinem Team ein freies Wochenende. „Das hat sich die Mannschaft redlich verdient“, so Vogel. Am Montag steht dann wieder eine Trainingseinheit an der Säbener Straße an. Das nächste Testspiel bestreiten die Amateure am kommenden Dienstag. In Fronreute-Fronhofen treffen die Münchner um 18 Uhr auf die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart.

Weitere Inhalte