präsentiert von
Menü
Inside

Wacker und Vidal besuchen Columbia University

Wie baut man eine globale Sport-Marke auf? Wie schafft man eine Fanbasis? Um diese Fragen ging es am Montagvormittag (Ortszeit) an der Columbia University in Manhattan. Jörg Wacker, Vorstand Internationalisierung und Strategie beim FC Bayern, sowie Rudolf Vidal, Managing Director des FCB-Büros in New York, waren Talk-Gäste vor über 100 Zuhörern, darunter Absolventen und Studenten des Sport-Management-Masterkurses. Der FC Bayern lege Wert darauf, „gut und nachhaltig“ zu agieren, betonte Wacker: „Es geht nicht darum, hierherzukommen, das Geld mitzunehmen und wieder zu verschwinden. Wir sind in den USA 365 Tage im Jahr aktiv. Unsere aktuelle Tour ist nur der Höhepunkt.“

FCB-Profis unterwegs in Manhattan

Nach dem Vormittagstraining hatten die FCB-Profis am Montagnachmittag wieder diverse Marketing-Termine in New York. So besuchten David Alaba und Javi Martínez die Präsentation von EA Sports als neuem FCB-Partner. Derweil stand für Holger Badstuber und Tom Starke ein Treffen mit SAP-Mitarbeitern auf dem Programm, Sven Ulreich und Julian Green schauten im Büro der Allianz vorbei. Ins Paulaner Brauhaus Manhattan verschlug es Philipp Lahm und Rafinha sowie Paul Breitner und Raimond Aumann. Last but not least: Bei einem Werbedreh für Audi standen Xabi Alonso, Juan Bernat, Jérôme Boateng, Thiago und Arturo Vidal vor der Kamera.

Djordjevic neuer Trainer der FCB-Basketballer

Aleksandar Saša Djordjevic wird Nachfolger von Svetislav Pesic als Cheftrainer der FCB-Basketballer. Der frühere Weltklassespieler und heutiger Nationalcoach von Vizeweltmeister Serbien unterschrieb einen Zweijahres-Vertrag bis 2018. „Ich bin sehr glücklich, ein Teil dieses Vereins zu werden. Ich weiß um die Seriosität dieses Projekts in München“, sagte der 48-Jährige. FCBB- Geschäftsführer Marko Pesic sagte: „Saša Djordjevic hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der interessantesten Coaches einer neuen Generation entwickelt. Ich bin mir sicher, dass München und er bestens zusammenpassen werden.“

Weitere Inhalte