präsentiert von
Menü
Inside

80 Jahre FC Bayern - Hopfner ehrt Mitglied Nummer eins

Beim Ehrungsnachmittag am 6. November in der Allianz Arena konnte der Jubilar aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Also machte sich Bayern-Präsident a.D. Karl Hopfner am Mittwoch wie angekündigt auf den Weg, um Josef Binder persönlich zur 80-Jährigen Mitgliedschaft beim FC Bayern zu gratulieren. Gemeinsam mit Clubsekretär Benjamin Folkmann besuchte Hopfner das Mitglied Nummer eins und stieß bei einem Glas Mineralwasser auf dessen lange Vereinstreue an. „Die Nummer eins von über 284.000 Mitglieder zu sein, ist etwas ganz Besonderes“, meinte Hopfner, der dem 96-jährigen Binder neben einer gerahmten Ehrenurkunde auch einen Blumenstrauß überreichte.

Binder trug früher selbst das Trikot des FC Bayern, spielte vor dem zweiten Weltkrieg in der ersten Jugendmannschaft und nach dem Krieg und Kriegsgefangenschaft in der Zweiten. „Ich war Mittelstürmer“, schwelgte Binder in Erinnerungen an früher. Auch heute noch verfolgt er höchst interessiert das Geschehen bei seinem FC Bayern. „Ich schaue hier so oft es geht die Spiele an, letztmals in der Allianz Arena war ich allerdings 2011.“ Danach verhinderte die Gesundheit weitere Stadionbesuche, doch das soll sich ändern. Hopfner sprach Binder eine Einladung für ein Heimspiel samt Transfer aus, die das Mitglied Nummer eins freudestrahlend annahm.

FCB knackt 40-Millionen-Marke

Der FC Bayern hat im Bereich Social Media einen weiteren Meilenstein gesetzt. Auf seiner offiziellen Facebook-Seite (http://www.facebook.com/FCBayern) hat der deutsche Rekordmeister am Mittwoch die Schallmauer von 40 Millionen Followern durchbrochen. Egal ob aus München, Hamburg und Berlin oder aus Chicago, Bangkok, Kairo oder Sao Paulo - Fans aus aller Welt folgen den Inhalten auf der FCB-Facebook-Seite, der mit Abstand größten eines deutschen Fußballvereins. Danke, Bayern-Fans!

Alex Renfroe wechselt zum FC Barcelona

Die Bayern-Basketballer setzen ihre Saison ohne Alex Renfroe fort: Der US-Guard wechselt mit sofortiger Wirkung zum spanischen Topklub FC Barcelona. Der 30-Jährige hat sich bereits von FCB-Coach Sasa Djordjevic und seinen Teamkollegen verabschiedet und wird beim EuroCup-Heimspiel der Münchner am Mittwochabend gegen Unicaja Malaga nicht mehr zum Einsatz kommen. Renfroes Zweijahres-Vertrag war bis Sommer 2017 gültig gewesen und wurde am späten Dienstagnachmittag vorzeitig aufgelöst.

Weitere Inhalte