präsentiert von
Menü
Treffer am Fließband

Der Wintzheimer-Wriedt-Torwahnsinn

Otschi Wriedt und Manuel Wintzheimer sind on fire. Die Mittelstürmer der beiden ältesten Nachwuchsteams des FC Bayern treffen derzeit fast wie sie wollen. Am vergangenen Wochenende waren die Torjäger jeweils doppelt erfolgreich und trugen somit maßgeblich zu den Siegen ihrer Mannschaften bei. „Beide zeichnet aktuell eine ungeheure Kaltschnäuzigkeit aus, die zu einer beeindruckenden Trefferquote führt“, sagt Hermann Gerland, sportlicher Leiter des FC Bayern Campus.

Wriedt mit acht Toren in acht Spielen

Wriedt, der im Sommer vom VfL Osnabrück zu den Amateuren des Rekordmeisters wechselte, erzielte am Samstag bei der SpVgg Bayreuth seine Treffer sieben und acht in der Regionalliga. Zuvor ebnete der 23-Jährige seinem Team bereits gegen den 1. FC Nürnberg II (Tor zum 1:0), gegen den VfB Eichstätt (Doppelpack) und gegen den 1. FC Schweinfurt (Treffer zum 1:1) den Weg zum Sieg. Im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth II rettete Wriedt mit seinem Tor das 1:1-Unentschieden.

„Otschi strahlt zu jeder Zeit eine immense Torgefahr aus. Zudem hat er trotz seines noch jungen Alters sofort Verantwortung übernommen und besitzt eine sehr hohe Anpassungsfähigkeit“, beschreibt Amateure-Trainer Tim Walter seinen Angreifer. „Ich fühle mich sehr wohl in der Mannschaft und spüre viel Vertrauen vom Trainerteam und meinen Mitspieler. Zusätzlich profitiere ich davon, dass die Jungs mich gut in Szene setzen“, sagt Wriedt.

Wintzheimers „außergewöhnliche Abschlussstärke“

Eine fast schon beängstigend gute Torquote kann Wintzheimer vorweisen. In acht Spielen für die U19 des Rekordmeisters traf der Angreifer zwölfmal. Bei seinen sechs Einsätzen in der A-Junioren-Bundesliga steuerte der 18-Jährige elf Treffer bei, schnürte dabei zweimal einen Dreier- und zweimal einen Doppelpack. In der UEFA Youth League schoss Wintzheimer sein Team zum Auftakterfolg. Mit einem Treffer der Marke „Tor des Monats“ markierte er den 1:0-Siegtreffer gegen den RSC Anderlecht. Darüber hinaus traf das Sturmtalent bei seinen drei Einsätzen für die Amateure des FCB in der Regionalliga ebenfalls jeweils einmal.

„Ich habe ein Ziel vor Augen: Profifußballer. Um das zu erreichen bin ich bereit, alles und mehr zu geben. Meine Mitspieler unterstützen mich herausragend, es macht einfach großen Spaß. Ich versuche immer, 110 Prozent für mein Team zu geben“, meint Wintzheimer. U19-Trainer Sebastian Hoeneß weiß die Qualitäten seines Torjägers zu schätzen: „Manu ist enorm wichtig für die Mannschaft. Ihn zeichnet die unbedingte Gier, ein Tor machen zu wollen, aus. Dazu kommt eine außergewöhnliche Abschlussstärke. Er ist ein Teamplayer, arbeitet sehr viel für die Mannschaft und entwickelt sich derzeit sehr gut.“

Auch bei den Profis des FC Bayern konnten die beiden Angreifer ihre Torjägerqualitäten bereits unter Beweis stellen. Wriedt markierte beim Benefizspiel gegen Kickers Offenbach zwei Treffer und war beim Traumspiel gegen den Fanclub Red Residenz Coburg 01 einmal erfolgreich. Wintzheimer trug sich zu Beginn der Vorbereitung beim 4:1-Testerfolg gegen den BCF Wolfratshausen einmal in die Torjägerliste ein. Am kommenden Wochenende gehen die beiden wieder auf Torejagd. Die Amateure empfangen den FC Memmingen, die U19 hat am FC Bayern Campus den 1. FC Nürnberg zu Gast.

Wintzheimer, Wriedt: Weiter so!

Weitere Inhalte