präsentiert von
Menü
Europäischer Klubfußball

Dr. Michael Gerlinger ins Board der ECA gewählt

Dr. Michael Gerlinger, Direktor Recht des FC Bayern München, wurde an diesem Dienstag in Genf in den Vorstand der Europäischen Klub-Vereinigung ECA gewählt. Gerlinger ist seit 2005 beim FC Bayern beschäftigt und dort inzwischen auch für Personal und Institutionelle Beziehungen verantwortlich. Der 44-jährige Jurist zählte zur Gruppe von Vereinsvertretern, die 2007 an der ECA-Gründung mitwirkten. Auf der UEFA-Seite war damals der heutige FIFA-Präsident Gianni Infantino Verhandlungspartner.

Seit 2016 ist die ECA mit zwei Sitzen in der UEFA-Exekutive vertreten, gemeinsam mit der UEFA vermarktet sie seit 2017 die europäischen Klubwettbewerbe: In der paritätisch besetzten „UEFA Club Competitions S.A.“ ist Gerlinger einer von drei ECA-Geschäftsführern.

„Dr. Gerlinger hat in den vergangenen Jahren viele Beiträge zum Wohl des europäischen Fußballs geleistet“, erklärte Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München. „Deshalb freue ich mich, dass er in dieses führende Gremium des europäischen Klub-Fußballs aufgenommen wurde. Der deutsche Fußball ist durch Dr. Gerlinger sehr gut vertreten. Herzlichen Glückwunsch auch im Namen des FC Bayern München.“

Nachdem Rummenigge, 61, Vorsitzender der ECA für beinahe ein Jahrzehnt, aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht, bestimmten die ECA-Mitglieder jetzt Andrea Agnelli zum Nachfolger Rummenigges. Agnelli, 41, Präsident von Juventus Turin, gehört dem ECA-Board seit 2012 an. Eine seiner wichtigsten Aufgaben wird es sein, die Revitalisierung von Financial Fair Play einzuleiten in Zusammenarbeit mit UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

Auch Andrea Agnelli begrüßt Gerlingers Aufstieg in das ECA-Board. „Die Entscheidung Karl-Heinz Rummenigges, nicht mehr zur Verfügung zu stehen, müssen wir alle respektieren. Ich bin deshalb froh darüber, dass Dr. Gerlinger den deutschen Fußball und den FC Bayern München in unserer Organisation vertritt. Michael ist ein Profi, ich arbeite seit fünf Jahren vertrauensvoll mit ihm in der ECA zusammen. Er ist ein Meister der Verhandlung und kennt die Landkarte des europäischen Vereinsfußballs im Detail wie kaum ein Zweiter. Vor allem aber ist er ein Freund.“

Dr. Gerlinger, der gelegentlich als Sport-Richter beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) tätig ist, absolvierte 2001 als einer der ersten den FIFA Master-Studiengang in Sport Management. „Auch wenn ich in der ECA jeden und alles kenne“, sagte er an diesem Dienstag,  „ist die Wahl in den Vorstand eine Ehre und eine große Verantwortung. Ich freue mich, dass ich mich künftig auf dieser Position für den europäischen Fußball einsetzen kann.“

Weitere Inhalte