Gnabry: „Ich war völlig aus dem Häuschen“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Erst Hoffenheim, jetzt Stuttgart -- für Bayern-Profi Serge Gnabry stehen die ersten Wochen der Bundesliga-Rückrunde ganz im Zeichen des Wiedersehens. Nach dem Auftaktspiel in Hoffenheim, wo der 23-Jährige vor seinem Wechsel an die Säbener Straße ein Jahr auf Leihbasis spielte, geht es am Sonntag in der Allianz Arena gegen den VfB. Dort spielte der Flügelstürmer viele Jahre in der Jugend, ehe er im Teenageralter nach London zum FC Arsenal ging.

„Als mit 15, 16 Jahren die Angebote kamen, auch von Arsenal, ab da wusste ich, dass ich Profi werden will", blickt Gnabry im 1:1 Talk bei FC Bayern.tv live zurück an die Anfänge seiner Karriere. „Aus Erzählungen weiß ich, dass ich schon sehr früh angefangen und versucht habe, auf alles zu treten, was im Haus rumlag. Irgendwann war es meinen Eltern zu viel und mit viereinhalb haben sie mich zum Verein gebracht."

Von Arsenal ging es über Bremen und Hoffenheim dann im vergangenen Sommer zum FC Bayern. „Als ich von dem Angebot erfahren habe, war ich völlig aus dem Häuschen", erinnert sich Gnabry, „ich hätte nicht daran geglaubt, dass ich so schnell bei den Bayern lande". Beim Rekordmeister fühlt sich der Basketball-Fan längst angekommen. „Wie die Jungs mich von Tag eins aufgenommen haben, war einfach schön, man fühlt sich gleich wohl."

Im 1:1 Talk bei FC Bayern.tv live spricht Gnabry außerdem über das Duo Arjen Robben und Franck Ribéry („Die zwei haben jahrelang einen Verein wie Bayern geprägt"), die Zusammenarbeit mit Trainer Niko Kovac („Er ist ein Typ, der unbedingt gewinnen will"), das CL-Duell mit dem FC Liverpool („Alle sind schon mega-heiß auf das Spiel") und die Rückrunde in der Bundesliga („Wir haben uns das klare Ziel gesetzt, Meister zu werden"). Schalten Sie rein!


Themen dieses Artikels

Diesen Artikel teilen