„Chapeau vor Martinez’ Leistung“

Text vorlesen
icon
Schrift vergrößern
icon

Für Hasan Salihamidzic war er „hervorragend", Niko Kovac bezeichnete seine Leistung als „fantastisch" und für Mats Hummels war er „enorm wertvoll". Javi Martinez überzeugte beim 0:0 der Bayern im Achtelfinal-Hinspiel beim FC Liverpool und kassierte dafür viel Lob der Verantwortlichen sowie seiner Mitspieler. „Wenn man jemanden rausnehmen kann, dann ihn", so Salihamidzic weiter.

Der Spanier war quasi überall zu finden und führte die meisten Zweikämpfe der Münchner. „Chapeau vor Martinez' Leistung", konnte Manuel Neuer dementsprechend nur sagen und führte weiter aus: „In solchen Spielen hat man schon oft gesehen, welche Leistungen er zeigen kann, gerade in der Defensive. Er hat viel abgeräumt, bis zur letzten Minute alles gegeben und jeden Zweikampf ernst genommen."

Der Plan ging auf

Genau das imponiert auch Hummels: „Javi hat unglaublich viel weggeräumt und sich in alles reingeschmissen." Martínez zahlte so das Vertrauen zurück, das ihm der Trainer in diesem wichtigen Spiel gab -- und Kovac' Plan ging dadurch vollends auf. „Hier in diesem Stadion war es meine Absicht, auch Persönlichkeiten auf den Platz zu bringen, die schon vieles erlebt haben im Fußballerleben", verriet der Trainer und erfüllte seinem Mittelfeldkämpfer so einen Kindheitstraum.

„Schon als kleiner Junge träumt man davon, in diesem Stadion zu spielen", schwärmte der 30-Jährige von der Anfield Road. Beflügelt von dieser besonderen Stimmung war Martínez dann nicht mehr zu bremsen und hatte großen Anteil am Auftritt seines Teams. Der Triple-Sieger von 2013 war ein Sinnbild der mannschaftlich starken Leistung des FC Bayern. Dadurch wurde die Anfield Road sogar Teile ihrer Magie beraubt. „Es kann hier Wahnsinn werden, aber das Publikum ist gar nicht richtig reingekommen", merkte Hummels an.

Neben Lob und Schulterklopfern verdiente sich der Baske mit seinem leidenschaftlichen Einsatz noch einen neuen Spitznamen. Analog zu „Starke die Krake" oder Leon „Goalretzka" wurde er zu Javi „Maschinez". Der Weltmeister von 2010 zeigte einmal mehr, dass er immer zur Stelle ist, wenn man ihn braucht und er ein absoluter Teamplayer ist.

„Ich möchte meiner Mannschaft immer helfen. Auf dem Platz haue ich alles raus und wenn ich auf der Bank bin, bin ich bereit für meine Einwechslung." In den kommenden Wochen stehen den Bayern wichtige Aufgaben bevor, denn in allen drei Wettbewerben geht es um alles. Mit einem hervorragenden und bärenstarken Martínez ist der deutsche Rekordmeister dafür bestens gewappnet.