präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Individuelles Training

Coman dreht Laufrunden

Increase font size Schriftgröße

Der Sonntag machte seinem Namen alle Ehre und empfing die Profis des FC Bayern bei ihrer Trainingseinheit am Vormittag an der Säbener Straße mit frühlingshaften Temperaturen und viel Sonnenschein. Doch es war nicht der einzige Umstand, der die Gemüter der Münchner an diesem Tag erhellte: Denn während Niko Kovac seinem Team auf dem Platz schon langsam den Feinschliff für das Champions-League-Spiel in Liverpool am kommenden Dienstag (21:00 Uhr) verpasste, konnte auch Kingsley Coman abseits des Feldes eine individuelle Einheit absolvieren.

Der 22-Jährige schwitzte zunächst im Leistungszentrum und drehte im Anschluss noch einige Laufrunden. Zwei Tage nachdem er beim 3:2-Erfolg beim FC Augsburg in der Schlussphase nach einem Zweikampf vom Platz gehumpelt war, befindet sich der Franzose schon wieder auf dem Wege der Besserung. Am Montag wird er gemeinsam mit der Mannschaft nach Liverpool reisen und steht Kovac als Option für den Kracher in der Königsklasse zur Verfügung.

Gala-Auftritt am Freitag in Augsburg

Wie wichtig Coman im Duell an der Anfield Road sein kann, hatte er im bayerischen Nachbarschaftsduell am Freitagabend bewiesen. Der Flügelflitzer erzielte zwei Tore (17. Minute/45.+3), gab die Vorlage zum 3:2 durch David Alaba (53.) und hatte dazu noch Pech, als ein weiterer Abschluss per Kopf nur die Latte traf (71.). Nach seinem Siegtreffer zum 3:2 n.V. im Pokalkrimi bei Hertha BSC Anfang des Monats hatte er damit zum zweiten Mal innerhalb von nur zehn Tagen großen Anteil daran, dass der FC Bayern einen wichtigen Sieg einfahren konnte.

„Man sieht einfach, was für ein herausragender Spieler er ist und sein kann. Immer wenn er fit ist, kann er einen riesen Unterschied machen“, erklärte Mats Hummels nach der Partie in Augsburg anerkennend über seinen Teamkollegen. Auch Trainer Kovac weiß um die Qualitäten seines pfeilschnellen Außenstürmers: „Mit ihm haben wir eine ganz andere Dynamik, haben wir eine ganz andere Spiel-Perzeption“, sagte der 47-Jährige.

Weitere Inhalte