präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
5:0-Sieg gegen Turbine Potsdam

Thomas Wörle: „Außerordentlich starkes Spiel meiner Mannschaft“

Increase font size Schriftgröße

Mit 5:0 (3:0) schlugen die Bayern-Frauen in der Allianz Frauen-Bundesliga die bis dahin Tabellendritten aus Potsdam. Pünktlich vor den Champions-League-Viertelfinals zeigte sich die Mannschaft von FCB-Cheftrainer Thomas Wörle in Topform. Dominika Skorvankova, Lineth Beerensteyn, Sara Däbritz, Fridolina Rolfö und Jill Roord sorgten mit je einem Treffer am FC Bayern Campus vor 1.200 Zuschauern für den Kantersieg. Nach dem Spiel äußerten sich Trainer und Spielerinnen.

Die Stimmen zum Spiel

Thomas Wörle: „Das Spiel war 90 Minuten lang umkämpft, wir waren jedoch sehr effizient und haben mit viel Spielfreude und Zug zum Tor in den richtigen Momenten zugeschlagen. Das war heute ein außerordentlich starkes Spiel meiner Mannschaft – mit und gegen den Ball.“

Zu den aktuellen, entscheidenden Englischen Wochen sagte Wörle: „Wir haben zur Zeit einen sehr starken Kader zur Verfügung, die Spielerinnen brennen förmlich und wollen sich für Bayern München zeigen. Alle spielen und trainieren gerade auf ganz hohem Niveau. Das gibt uns die Möglichkeit, auf jeder Position, wenn nötig oder sinnvoll, Veränderungen vorzunehmen. Das ist eine sehr starke Leistung unserer Spielerinnen, die sich alle total in den Dienst der Mannschaft stellen und Entscheidungen mit großartigem Teamgeist mittragen.“

Dominika Skorvankova: „Wir haben verdient gewonnen und nach vorne wie auch nach hinten eine starke Leistung auf den Platz gebracht. Es war von Beginn an nur eine Frage der Zeit, wann wir das erste Tor schießen. Bis auf eine kurze Phase in der ersten Hälfte haben wir das Spiel dominiert. Die Tore kamen für uns dann zum genau richtigen Zeitpunkt, damit wir in Ruhe weiter unser Spiel durchziehen konnten.“

Lineth Beerensteyn: „Wir haben das Spiel stark begonnen und schnell das 1:0 geschossen. Mit unserem Ballbesitz und den vielen Chancen war die 3:0-Führung zur Halbzeit in der Höhe bereits völlig verdient. In der zweiten Hälfte haben wir weiter Druck auf Potsdam ausgeübt und uns mit zwei weiteren Treffern belohnt. Am Ende hätte es nach ein paar hochkarätigen, vergebenen Chancen auch 7:0 stehen können, wir sind mit dem Ergebnis jedoch sehr zufrieden.“

Weitere Inhalte