präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Da schau her

Ein Vierteljahrhundert „Phantomtor“

Increase font size Schriftgröße

Drin oder nicht drin, das war hier die Frage – wobei es eigentlich alle sahen. Am 23. April 1994 empfingen die Bayern den 1. FC Nürnberg im Münchner Olympiastadion. Die Partie am 32. Spieltag war für beide Seiten entscheidend, denn für die Hausherren ging es um die Meisterschaft und die Franken kämpften gegen den Abstieg. In der 26. Minute segelte ein Eckball in den Nürnberger Strafraum und Thomas Helmer versuchte die Kugel über die Linie zu stochern. Er verfehlte das Ziel zwar – der Ball trudelte am linken Pfosten vorbei ins Aus – doch Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers ließ sich von seinem Linienrichter Jörg Jablonski überzeugen und entschied auf Tor.

Die Kamerabilder belegten schnell, dass es sich um eine Fehlentscheidung handelte. 25 Jahre ist dieses erste Phantomtor der Bundesliga-Geschichte nun her „und ich werde noch immer darauf angesprochen“, meinte Helmer im Interview mit „51“. „Manchmal denke ich, ich werde nur auf dieses Tor reduziert.“ Die Bayern siegten letztendlich mit 2:1, wobei fast unter ging, dass Helmer noch einmal regulär traf. Nürnberg legte jedoch Protest ein, sodass die Partie wiederholt werden musste, dieses Mal gewann der FCB klar mit 5:0.

Wie es der Zufall will, spielen die Münchner am Sonntag, nur wenige Tage nach dem 25-jährigen Jubiläum dieses Kuriosums, wieder gegen Nürnberg. Helmer wird das Spiel gemütlich aus der Entfernung betrachten und sicherlich an seinen berühmtesten „Treffer“ denken müssen, denn „er gehört zu meiner Karriere dazu“.

In der Rubrik „Da schau her“ stellt fcbayern.com in regelmäßigen Abständen Fundstücke aus dem Fotoarchiv vor. Freuen Sie sich auf besondere Schnappschüsse.

Themen
Weitere Inhalte