präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Die Stimmen zum Spiel

Beerensteyn nach Doppelpack: „Meinen Job machen und Tore schießen“

Increase font size Schriftgröße

Hinrundenabschluss geglückt: Die Bayern-Frauen schlugen die SGS Essen im Topspiel der Flyeralarm Frauen-Bundesliga am Sonntagnachmittag mit 2:0 (0:0). Dazu war nach der Pause jedoch eine klare Leistungssteigerung nötig, welche die Zuschauer am FC Bayern Campus dann auch zu sehen bekamen. 

„Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung“, resümierte FCB-Cheftrainer Jens Scheuer. Lina Magull machte nach Abpfiff eine klare Ansage: „Beim nächstem Mal müssen wir spielerisch wieder deutlich draufpacken!“ Und Doppeltorschützin Lineth Beerensteyn konnte zurecht zufrieden sein: „Ich bin ein Stürmer, daher freue ich mich, wenn ich meinen Job machen und Tore schießen kann“, so die niederländische Vizeweltmeisterin. 

Zug zum Tor: FCB-Abwehrspielerin Kathrin Hendrich fiel mit guten Flanken auf.

Die Stimmen zum Spiel

Jens Scheuer (Trainer FC Bayern): „Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung. Mit der ersten Hälfte können wir nicht zufrieden sein, da haben wir die Grundtugenden vermissen lassen. Der Doppelwechsel nach der Halbzeit hat unser Spiel sicher belebt, dann haben wir uns in die Zweikämpfe geworfen und Chancen kreiert. Für uns zählt, an Hoffenheim und Wolfsburg dranzubleiben. Das ist uns gelungen.“

Lineth Beerensteyn (Doppeltorschützin): „Am Anfang war es schwierig, Essen hat das gut gemacht. Wir wiederum leider nicht, wir haben keine Chancen kreiert. Daher stand es zurecht 0:0. Das haben wir in der Pause deutlich angesprochen und es in der zweiten Hälfte besser gemacht. Ich bin ein Stürmer, daher freue ich mich, wenn ich meinen Job machen und Tore schießen kann. Wenn das gelingt, ist immer doppelt schön.“

Laura Benkarth (Torhüterin): „Mit der ersten Hälfte können wir definitiv nicht zufrieden sein. Da hatten wir fast Glück, nach einem Pfostentreffer nicht in Rückstand zu geraten. In der zweiten Hälfte haben wir uns gesteigert und verdient zwei Tore gemacht. Auf dem Niveau müssen wir weitermachen und die zwei verbleibenden Spiele in diesem Jahr angehen.“

Lina Magull: „Mit den drei Punkten sind wir natürlich zufrieden. Insgesamt war es ein sehr kämpferisches Spiel. In der ersten Halbzeit haben wir den Zugriff nicht gefunden, die zweite Hälfte war deutlich besser. Am Ende gewinnen wir verdient, aber spielerisch gesehen war es keine Glanzleistung. Wichtig ist jedoch, dass wir uns nach wie vor steigern und als Team wachsen. Einen Sieg nach einem so kampfbetonten und zu Beginn engen Spiel nehmen wir deshalb auch gerne mit. Aber: Beim nächsten Mal müssen wir spielerisch wieder deutlich draufpacken!“

Markus Högner (Trainer SGS Essen): „Wir sind mit dem Anspruch nach München gekommen, zumindest zu punkten. Das haben wir in der ersten Halbzeit auch gut umgesetzt. Es war hart umkämpft, zerfahren und beide Mannschaften haben oft den Ball verloren. Die ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte haben wir verschlafen, hatten keinen Zugriff mehr und am Ende war es nach der zweiten Hälfte, in der Bayern klar besser war, ein gerechtes Ergebnis.“

FC Bayern Frauen: Weiterhin auf Platz drei der Bundesliga-Tabelle.

Weitere Inhalte